Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

09:34 Uhr

Europäische Sicherheitspolitik

Von der Leyen will Verteidigungsbündnis mit Frankreich ausbauen

Die Europäer sollen ihre Sicherheit mehr in die eigene Hand nehmen. Dafür plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unter anderem den Ausbau des Verteidigungsbündnisses zwischen Deutschland und Frankreich.

Die Verteidigungsministerin will auch nach der Bundestagswahl im Amt bleiben. Reuters

Ursula von der Leyen

Die Verteidigungsministerin will auch nach der Bundestagswahl im Amt bleiben.

BerlinBundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen will enger mit Frankreich zusammenarbeiten. „Das Brexit-Referendum und die amerikanische Wahl haben uns die Augen geöffnet. Wir Europäer müssen unsere Sicherheit stärker selbst in die Hand nehmen“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron hätten ihre Verteidigungs- und Finanzminister beauftragt, eine deutsch-französische Initiative für den geplanten europäischen Verteidigungsfonds bis zum Ministerrat der beiden Staaten am 13. Juli auszuarbeiten.

„Wir könnten gemeinsam die Euro-Drohne im europäischen Verteidigungsfonds finanzieren“, sagte von der Leyen. „Wir könnten einen besseren deutsch-französischen Lufttransport ermöglichen und andere Europäer einbeziehen. Auch eine gemeinsame europäische Offiziersausbildung könnte ein Projekt sein.“

Anti-Terror-Kampf in Mali: Macron fordert mehr Einsatz von Deutschland und Europa

Anti-Terror-Kampf in Mali

Macron fordert mehr Einsatz von Deutschland und Europa

Der neue französische Staatschef Macron fordert mehr Engagement von Deutschland und Europa im Anti-Terror-Kampf in Mali. Er habe bereits zu Wochenbeginn mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin darüber gesprochen.

Von der Leyen bekräftigte in dem Interview zudem, nach der Bundestagswahl im Amt bleiben zu wollen. Mit Blick auf Afghanistan sagte sie, die Bundeswehr werde dort noch viele Jahre bleiben. „Selbst im Kosovo ist die Bundeswehr seit fast 20 Jahren stationiert. In Afghanistan müssen wir wahrscheinlich in noch längeren Zeiträumen denken.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×