Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2014

16:43 Uhr

Europäische Sparpolitik

Le Pen warnt Merkel vor „Explosion der EU“

Die Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National wettert gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie mache Politik „gegen die Bevölkerung“. Eine Fortsetzung der Sparpolitik führe zur „Explosion der EU“.

Marine Le Pen während einer Pressekonferenz. Die EU ist für sie ein „antidemokratisches Monster“. AFP

Marine Le Pen während einer Pressekonferenz. Die EU ist für sie ein „antidemokratisches Monster“.

BerlinNach ihrem Erfolg bei der Europawahl hat die Chefin der rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer politischen Kehrtwende aufgerufen. Merkel zwinge den anderen EU-Staaten ihre Politik auf. „Sie glaubt, man könne Politik machen gegen die Bevölkerungen“, sagte Le Pen dem Magazin „Der Spiegel“. „Das wird zur Explosion der EU führen.“

Le Pen äußerte Respekt für Merkel, die Deutschlands Interessen verteidige. Sie fügte aber hinzu: „Wenn sie die Leiden nicht sieht, denen die übrigen europäischen Völker unterworfen sind, wird Deutschland sich verhasst machen.“ Der Euro nutze den Deutschen und ruiniere Frankreich. „Wenn wir nicht aussteigen, explodiert der Euro.“

Sie glaube an eine Kooperation in einem Europa der Nationen, sagte Le Pen unter Hinweis auf den Flugzeugbauer Airbus. „Ich will die EU zerstören, nicht Europa!“ Die EU sei kein Friedensprojekt, sondern ein „antidemokratisches Monster“. „Europa, das ist der Krieg. Der Wirtschaftskrieg.“ Zugleich zeigte sich Le Pen aber zuversichtlich, im Europaparlament mit anderen europaskeptischen Parteien eine Fraktion bilden zu können.

Auf die Frage nach einer Zusammenarbeit mit der Alternative für Deutschland (AfD) sagte Le Pen: „Sie haben bisher keinen solchen Wunsch geäußert. Wir teilen mit der AfD gewisse Einschätzungen, aber sie ist keine volkstümliche, sondern eine elitäre Partei mit einer ganz anderen Struktur.“

Die Partei Front National hatte bei den Europawahlen vor einer Woche einen Triumph eingefahren, der seitdem das Land spaltet. Mit einem Stimmenanteil von knapp 25 Prozent hatte sie klar gewonnen und war erstmals bei einer landesweiten Wahl zur stärksten Partei des Landes geworden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.06.2014, 09:52 Uhr

Wir(Bewohner der EU) müssen noch mehr sparen, da wir noch mehr Länder sofort aufnehmen wollen: Moldawien, Ukraine, Georgien usw..

Account gelöscht!

02.06.2014, 11:36 Uhr

Was bitte ist an den Aussagen über Realitäten von Le Pen rechtsextremistisch? Daß sie die Interessen der Franzosen voranstellt vor allen anderen EU-Sozialistischen Einheitsbrei-Diktaturbestrebungen???

Account gelöscht!

02.06.2014, 12:32 Uhr

"....„gegen die Bevölkerung“."

Ja, Sie hat recht, seit ROT/GRÜN wurde und wird gegen die EU-Bevölkerung gehandelt und den Lobby-Gruppen ausgeliefert!

Die verantwortlichen in der Politik wissen es, aber man kann den vergangenen eingestielten kranken Lobbyismus und dessen Rettung, schwer und nur mit wahnsinnigen Kosten beheben.

Warum sagt wohl ein Herr Schulz bei seinem Wahlkampf, man hat zuviel Politik für die "ELITEN" gemacht, jetzt müsste man für die EU-Bevölkerung was machen, oder so ähnlich !

Ich meine zu spät, der Vertrauensverlust ist weit aus höher, als es die Wahlergebnisse wiederspiegeln, leider !

Das die überfälligen Reformen in Gesundheit und Rente nicht gemacht werden, ist doch klar.
Man braucht das STEUERGELD für die kranke Lobby !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×