Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2011

12:04 Uhr

Europäische Union

Freie Bahn für Klonfleisch

Die Verhandlungen für eine EU-Regelung zur Kennzeichnung von Klonfleisch sind vorerst gescheitert. Der Verbraucher wird in Zukunft nicht wissen, ob das Fleisch auf dem Teller von Nachfahren eines geklonten Tieres stammt.

Klonfleisch oder nicht? Das ist an der Fleischtheke nicht zu erkennen. Quelle: dapd

Klonfleisch oder nicht? Das ist an der Fleischtheke nicht zu erkennen.

Brüssel Fleisch und Milch von Nachfahren geklonter Tiere können auch künftig ohne Kennzeichnung in Europas Supermärkten verkauft werden. Das Europaparlament scheiterte in der Nacht zum Dienstag mit seiner Forderung nach einem Verbot und strikten Vorgaben für die Vermarktung von Klonfleisch am Widerstand von EU-Mitgliedsstaaten und Europäischer Kommission. Die letzte Verhandlungsrunde ging nach zwölf Stunden ergebnislos zu Ende, teilte der ungarische EU-Vorsitz in Brüssel mit. Es bleibe somit vorerst bei der gegenwärtigen Rechtslage, die kein Verbot vorsieht.

Steaks, Schnitzel und Käse von Klontiernachkommen landen somit weiter auf deutschen Tellern, ohne dass die Verbraucher davon erfahren - es gibt dafür keine Zulassungspflicht. Geklonte Tiere selbst werden in der EU zwar nicht zu Lebensmitteln verarbeitet. Es kann aber sein, dass sich Produkte von Klontiernachfahren, die mit Bullensperma aus den USA oder Lateinamerika gezeugt wurden, im Handel befinden. Genaue Zahlen gibt es nicht.

Europa-Abgeordnete sprachen von einer schlechten Nachricht für Verbraucher. "Offenbar wollen die Mitgliedsstaaten, dass die Verbraucher Klonfleisch essen, ohne dies zu erfahren", kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der konservativen EVP-Fraktion, Peter Liese (CDU).

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hastjarecht

29.03.2011, 13:01 Uhr

Noch ein Grund mehr für mich, auf Fleisch zu verzichten.
Eins muss man den Lobbydespoten lassen: Sie arbeiten "erfolgreich"....

Alex

29.03.2011, 13:49 Uhr

Genauso hat die gelernte Elektrotechnikerin Ilse Aigner
vor kurzem fuer die Zulassung von gentechnisch veränderten Pflanzen gestimmt ( http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/zulassung-von-gentech-pflanzen/ )

Ich würde gewiss nie die Grünen wählen weil deren Multikuli-Wahn das Schlimmste befürchten lässt, aber was hier abläuft ist einfach widerlich.

Hier kann man fuer bundesweite Volksentscheide stimmen:
http://www.openpetition.de/petition/online/bundesweite-volksentscheide

„Das Wohl der Bürgerinnen und Bürger steht schon seit vielen Jahren nicht mehr im Mittelpunkt des politischen Handelns. Die durch ungezügelten Lobbyismus hervorgerufene und immer stärker werdende Verzahnung von Politik und Wirtschaft bedingt ein Gegenwicht.

Dies kann nur der Volksentscheid auf Bundesebene sein.

Begründung: Die heftigen Debatten um Stuttgart 21 haben gezeigt, dass es ohne Bürgerbeteiligung nicht funktioniert. Um die Demokratie weiter zu entwickeln, sind bundesweite Volksentscheide notwendig.“

Account gelöscht!

29.03.2011, 13:49 Uhr

Anhand dieser Mitteilung läßt sich erkennen, welch inkompetente und kriminelle Idioten in Brüssel am Werk sind. Wahrscheinlich sind alle fleißig damit beschäftigt, sich von Lobbyisten sich die Taschen vollstopfen zu lassen.

Einfach widerlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×