Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2016

10:03 Uhr

Europäische Union

Zahl der Verkehrstoten steigt wieder

Die EU-Kommission führt Buch über die Verkehrstoten auf Europas Straßen: Danach sind im vergangenen Jahr 26.000 Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen. Erstmals seit 2001 steigt damit die Zahl der Verkehrstoten wieder.

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle verzeichneten laut Statistik der EU-Kommission die Länder Bulgarien, Rumänien und Lettland. dpa

Verkehrsunfall

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle verzeichneten laut Statistik der EU-Kommission die Länder Bulgarien, Rumänien und Lettland.

BerlinDie Zahl der Verkehrstoten auf Europas Straßen erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr seien EU-weit 26 000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, schreibt das Nachrichtenportal „Welt Online“ unter Verweis auf den neuen Jahresbericht der EU-Kommission zur Sicherheit im Straßenverkehr, der am Mittwoch offiziell vorgestellt werden soll.

Das seien 300 mehr Tote als 2014, hieß es. Deutschland verzeichnete im vergangenen Jahr demnach 43 Verkehrstote pro eine Million Einwohner (2010: 45; 2014: 42) und liegt damit trotz des jüngsten Anstiegs deutlich unter dem europäischen Durchschnitt (51,5). 76 Prozent der Opfer im Straßenverkehr sind dem Bericht zufolge Männer. Außerdem habe es 2015 insgesamt 135 000 Schwerverletzte auf Europas Straßen gegeben – die meisten von ihnen seien Fußgänger, Fahrradfahrer oder ältere Menschen.

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle verzeichneten laut Bericht die EU-Länder Bulgarien, Rumänien (jeweils 95 Verkehrstote pro eine Million Einwohner) und Lettland (94). Die wenigsten gab es in Malta (26), Schweden (27), den Niederlanden (28) und Großbritannien (29).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×