Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

15:07 Uhr

Europäischer Gerichtshof

Kein Asyl für Terror-Unterstützer

Künftig dürfen EU-Staaten Asylanträge von Flüchtlingen ablehnen, die Terroristen unterstützt haben. Bislang durften nur Antragsteller abgelehnt werden, die auch an terroristischen Handlungen beteiligt waren.

Von nun an können Flüchtlinge abgelehnt werden, die „die Anwerbung, Organisation, Beförderung oder Ausrüstung von Personen vornehmen“, die terroristische Handlungen begehen, planen oder vorbereiten. dpa

Der Europäische Gerichtshof

Von nun an können Flüchtlinge abgelehnt werden, die „die Anwerbung, Organisation, Beförderung oder Ausrüstung von Personen vornehmen“, die terroristische Handlungen begehen, planen oder vorbereiten.

LuxemburgEU-Staaten müssen Terror-Unterstützern nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs kein Asyl gewähren. Das gilt auch, wenn Antragsteller nicht selbst an terroristischen Handlungen beteiligt waren, sondern nur anderen geholfen haben. Diese Entscheidung traf der EuGH am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-573/14).

Im konkreten Fall ging es um einen Mann aus Marokko, der in Belgien als führendes Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war. Er hatte unter anderem durch das betrügerische Überlassen von Pässen dabei geholfen, Freiwillige in den Irak auszuschleusen. Später beantragte der Marokkaner in Belgien Asyl mit der Begründung, er könnte wegen seiner Verurteilung bei Rückkehr in sein Heimatland als radikaler Islamist eingestuft und verfolgt werden.

Sein Antrag wurde zwar abgelehnt, ein belgisches Verwaltungsgericht kippte diese Entscheidung jedoch. Es war der Auffassung, dass die Taten des Marokkaners nicht so schwerwiegend gewesen seien, um ihm Schutz zu verwehren. Der nationale Staatsrat bat schließlich den EuGH um Hilfe bei der Bewertung der EU-Richtlinie, die Mindestnormen für die Anerkennung von Flüchtlingen festlegt. Dabei ging es vor allem um die Frage, was der EuGH unter „Handlungen, die Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen zuwiderlaufen“, versteht.

EuGH kassiert Vorratsdatenspeicherung: Berlin sieht sich von Urteil nicht zwangsläufig betroffen

EuGH kassiert Vorratsdatenspeicherung

Berlin sieht sich von Urteil nicht zwangsläufig betroffen

In der Europäischen Union dürfen künftig keine Daten mehr ohne Anlass auf Vorrat gespeichert werden, entschied der Europäische Gerichtshof. In Großbritannien ist die Regierung enttäuscht, Berlin bleibt gelassen.

Die Luxemburger Richter machten deutlich, diese seien nicht auf terroristische Handlungen beschränkt. Deshalb könne die Richtlinie auch für jene gelten, die „die Anwerbung, Organisation, Beförderung oder Ausrüstung von Personen vornehmen“, die terroristische Handlungen begehen, planen oder vorbereiten. Über den Fall des Marokkaners müssen die belgischen Gerichte nun endgültig entscheiden.

Seine Terrororganisation war 2002 in die Liste der Vereinten Nationen aufgenommen worden, die Personen und Organisationen enthält, gegen die Sanktionen verhängt worden waren – und wird seither auch in der aktualisierten Liste geführt. Der Gerichtshof betonte deshalb die „internationale Dimension“ seiner Handlungen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

31.01.2017, 16:24 Uhr

Ach, gibt es gerade neue europäische Werte. Hoffentlich wissen das auch die Grünen rechtzeitig, bevor sie noch die "alten" Werte beschwören, um Sachverstand zu verhindern.

H. M.

31.01.2017, 17:35 Uhr

Neben kein Asyl muss das aber auch bedeuten dass man ihn Abschieben darf z.B in unsichere IS Staaten.
Sonst bleibt er trotzdem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×