Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2012

22:04 Uhr

Europäischer Systemrisikorat

Risikowächter sehen das Offensichtliche

Hinter dem Kürzel ESRB steckt ein Kreis aus Finanzexperten geführt von Mario Draghi, dem Chef der Europäischen Zentralbank. Das Gremium soll Finanzsystemrisiken aufspüren, doch die Warnungen sind wenig konkret.

Euro-Logo vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (Archiv). dpa

Euro-Logo vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (Archiv).

FrankfurtDer Europäische Sysstemrisikorat (ESRB) sieht Anzeichen einer Stabilisierung der Wirtschaft und an den Finanzmärkten. Gleichwohl blieben wegen der Verunsicherung und Verletzbarkeit einiger Segmente des Finanzsystems Risiken bestehen, teilte der Rat am Donnerstag nach einer Sitzung in Frankfurt mit. Es sei deshalb weiterhin nötig, alle Entwicklungen genau zu beobachten, inbesondere für den nach wie vor nicht ausgeschlossenen Fall einer Kreditklemme.
Die Notmaßnahmen der Zentralbanken hätten aber dazu beigetragen, dass sich die noch im vergangenen Herbst als sehr ernst angesehene Lage klar verbessert habe. Auf vielen Märkten seien die Verhältnisse aber weiterhin „schwierig“. Das 2011 in Reaktion auf die Finanz- und Bankenkrise 2007 bis 2009 ins Leben gerufene European Systemic Risk Board (ESRB) ist eine Art Oberaufsicht über die europäischen Finanzaufseher für Banken, Versicherungen und Märkte.

Der mit Notenbankern und Aufsehern fachlich hochkarätig besetzte Rat soll deren Arbeit ergänzen und das Finanzsystem quasi aus der Vogelperspektive kontrollieren, indem er so früh wie möglich Fehlentwicklungen wie Spekulationsblasen aufdeckt und öffentlich macht. Konkrete Befugnisse hat der ESRB nicht. Das Sekretariat des Rats sitzt bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Geleitet wird der ESRB von EZB-Präsident Mario Draghi, sein Vize ist der britische Notenbankgouverneur Mervyn King. Deutschland ist über Bundesbank und Finanzaufsicht BaFin im Rat vertreten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

marinero

23.03.2012, 18:57 Uhr

für diese Binsenweisheiten benötigt man einen Sysstemrisikorat? Ich fass es nicht! Das weiß jeder Pförtner!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×