Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

22:50 Uhr

Europapolitik

Hollande hält deutsch-französischen Motor für überbewertet

François Hollande glaubt nicht, dass der deutsch-französische Motor einzige Antriebskraft Europas sein kann. Gleichzeitig zeigte sich der französische Präsident offen beim scheinbar unüberbrückbaren Thema Eurobonds.

François Hollande und Angela Merkel nähern sich einander an. AFP

François Hollande und Angela Merkel nähern sich einander an.

ParisFrankreichs neuer Präsident François Hollande sieht beim Thema Eurobonds keine unüberbrückbaren Differenzen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Sie hat nicht 'niemals' gesagt. Sie sagt: 'nicht sofort'“, betonte der Nachfolger von Nicolas Sarkozy am Dienstagabend in einem Interview des Fernsehsenders France 2. Dies zeige, dass es Kompromisse geben könne.

Kritisch äußerte sich Hollande hingegen über das Bild des starken deutsch-französischen Motors, der Europa alleine antreiben könne. „Einziger Motor? Ich glaube nicht, dass das die richtige Herangehensweise ist“, sagte Hollande. „Wir brauchen eine Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland, die die anderen mitziehen kann. Aber wir brauchen die Anderen. Man darf die Anderen nicht ausschließen, indem man sagt: Wartet, bis wir uns geeinigt haben.“

Hollande spielte damit offensichtlich auf die Vorwürfe an, die es während der Amtszeit seines Vorgängers Sarkozy gab. Bis zu dessen Wahlniederlage am 6. Mai hatte es wiederholt Kritik an der Dominanz des Paares „Merkozy“ in der EU-Politik gegeben. Merkel und Sarkozy hatten auch Diskussionen über die sogenannten Eurobonds unterdrückt, die Hollande jetzt wieder aufleben lässt. Gemeinschaftliche Staatsanleihen könnten es angeschlagenen Staaten wie Spanien und Italien ermöglichen, sich zu niedrigeren Kosten Geld zu leihen. Gleichzeitig gäbe es aber auch eine gemeinsame Haftung bei Staatsschulden. Für Deutschland würden die Finanzierungskosten voraussichtlich steigen.

Von

dpa

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

VIP

30.05.2012, 00:00 Uhr

The Euro is a joke, it's a cart before the horse. You can't have a common currency without a common administration of a country or group of countries. There is no fix, unless you want to start all over again. Create a United States of Europe, and then do it again, the only way it will work. I studied in Germany some 55 years ago, and all students I knew, both in Germany and the rest of Europe wanted a united Europe. It has taken incompetent and complacent bureaucrats all these years to accomplish nothing. Europe unfortunately, has not been well served by its weird governments.

PEL

30.05.2012, 00:24 Uhr

Deutschland könnte sich ohne Zweifel die höheren Zinsen leisten, die auf uns bei der Ausgabe von Eurobonds zukommen würden. Vielleicht könnte man darüber diskutieren, daß wir uns an den hohen Zinsen der Schuldnerländer irgenwie beteiligen. Das werden wir letztlich, in welcher Form auch immer, sowieso machen müssen.

Aber auf keinen Fall können wir uns die Haftungsübernahme für die ganzen Schulden der anderen Länder leisten. Es ist eine alte Weisheit, daß der der die Haftung mit übernimmt, ziemlich oft zahlen muß. Wenn wir mit Eurobonds anfangen, wollen verständlicherweise alle überschuldeten Länder möglichst viele ihrer Schulden in Eurobonds umwandeln. Die Verpflichtungen, die da auf uns zukämen, wären so gigantisch, daß sie uns erdrücken würden. Das gilt genauso, wenn wir nur einen Teil davon übernehmen. Es ist doch total naiv davon auszugehen, daß in Zukunft die ganzen Schuldnerländer ihre Verbindlichkeiten brav abbauen werden, nachdem sie in der ganzen Vergangenheit die Schulden immer nur fleißig angehäuft haben und sie deswegen jetzt eigentlich pleite sind. Die werden so weitermachen wie bisher und nachher noch mehr pleite sein als jetzt - und wir werden das dann alles bezahlen müssen. Dann aber werden auch wir pleite sein.

Die Herren von der SPD sollen sich mal über die Höhe der Haftungsummen Gedanken machen, die bei Eurobonds auf uns zukämen. Die spielen hier völlig naiv (oder vielleicht sogar vorsätzlich?) mit unserem Wohlstand. Ganz sicher können sie uns Wählern nicht plausibel machen, daß wir uns das alles leisten können. Wir Wähler wollen Eurobonds auch nicht - aber wer fragt schon nach uns?

Thomas-Melber-Stuttgart

30.05.2012, 00:36 Uhr

Herr Hollande schwafelt in seinen Interviews immer von der Ehre Frankreichs, seiner herausgehobenen Stellung in der Welt und von Respekt, dem man dem Land entgegenbringt (oder zu erbieten hat) - daß man versucht ist zu glauben, er selbst leide unter kleinbürgerlichen Minderwertigkeitskomplexen. Da kam Herr Sarkozy deutlich staatsmännischer herüber!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×