Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2014

20:44 Uhr

Europawahlen

Union will ihre Spitzenleute nicht präsentieren

Ob sie nicht telegen genug sind? Fakt ist, die CDU wirbt im Spot für die Europawahl nicht mit den Spitzenkandidaten David McAllister und Jean-Claude Juncker – sondern einmal mehr mit der Allzweckwaffe, Kanzlerin Merkel.

Okay, David: Du bist Spitzenkandidat – aber die öffentlichen Auftritte übernehme ich, in Ordnung? Eine – zugegeben– recht freie Interpretation dieses Handdrucks zwischen Kanzlerin Merkel und ihrem Europawahl-Spitzenmann McAllister. Reuters

Okay, David: Du bist Spitzenkandidat – aber die öffentlichen Auftritte übernehme ich, in Ordnung? Eine – zugegeben– recht freie Interpretation dieses Handdrucks zwischen Kanzlerin Merkel und ihrem Europawahl-Spitzenmann McAllister.

BerlinDie CDU wirbt in der heißen Wahlkampfphase zur Europawahl am 25. Mai mit einem 90-Sekunden-Werbespot im Fernsehen ohne die Spitzenkandidaten David McAllister und Jean-Claude Juncker.

In dem von CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Dienstag in Berlin vorgestellten Kurzfilm werden - wie auf den Wahlplakaten - Menschen des Alltags gezeigt: eine Mutter, ein Student, eine Angestellte, eine Hofbetreiberin. Sie schwärmen vom Europa ohne Grenzen und den Chancen für die Wirtschaft. Zum Schluss tritt die Parteivorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel auf und sagt: „Die wichtigen Dinge erreicht man nur gemeinsam. Deswegen ist Europa gut für unser Land.“

Tauber beschrieb die CDU-Kampagne als „klar proeuropäisch“. Vom 29. April bis zum 24. Mai wird es 18 gemeinsame Wahlkampfauftritte Merkels mit dem bundesweiten CDU-Spitzenkandidaten McAllister geben.

Der Spitzenkandidat aller europäischen Konservativen, der ehemalige luxemburgische Ministerpräsident Juncker, wird nicht auf Plakaten der Union zu sehen sein. Nach CDU-Angaben von Dienstagnachmittag kommt er zu zwei Wahlkampfveranstaltungen: an diesem Samstag zum Auftakt des Wahlkampfes der Niedersachsen-CDU mit McAllister nach Braunschweig und am 23. Mai mit Merkel nach Saarlouis.

Die CDU setzt wie im Bundestagswahlkampf hauptsächlich auf Merkel. Die Partei gibt für den Wahlkampf zehn Millionen Euro aus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×