Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2016

18:25 Uhr

Europol-Schätzung

Schleuser kassierten 2015 bis zu sechs Milliarden Euro

Menschenschmuggel ist ein einträgliches Geschäft – und der am schnellsten wachsende kriminelle Markt in Europa. Die europäische Polizeibehörde Europol schätzt die Gewinne der Schleuser auf Milliardenbeträge.

Mit Booten, Autos und LKWs versuchen Schleuser, Migranten nach Deutschland zu schaffen – offenbar ein lohnenswertes Geschäft. dpa

Grenze zu Deutschland

Mit Booten, Autos und LKWs versuchen Schleuser, Migranten nach Deutschland zu schaffen – offenbar ein lohnenswertes Geschäft.

Den HaagDer Menschenschmuggel ist nach Erkenntnissen der Polizeibehörde Europol der „am schnellsten wachsende kriminelle Markt in Europa“. Die Schleuser hätten im vergangenen Jahr bis zu sechs Milliarden Euro eingenommen, teilte Europol am Montag mit. Das meiste Geld machten sie mit dem Schmuggel von Migranten nach Europa. Wenn die Flüchtlingskrise anhalte, könnten sich die Einnahmen der Kriminellen noch verdoppeln oder gar verdreifachen.

Europol und die nationalen Polizeibehörden haben den Angaben zufolge rund 12.000 Personen identifiziert, die seit 2015 in Schleuser-Banden aktiv sind. Diese Gruppen mit Kriminellen aus Bulgarien, Ägypten, Ungarn, Irak und Kosovo deckten eine große Bandbreite von Straftaten ab, darunter auch Passfälschung und Bestechung, heißt es in dem Europolbericht. Es gebe einige Orte vor allem auf der Balkanroute, an denen diese Schleuser-Banden konzentriert aufträten. Diese seien Istanbul, Izmir, Athen und Budapest. Große kontinentale Zentren der Schleuser seien unter anderem Berlin, Calais, Zeebrugge und Frankfurt. Es gebe allerdings keine Hinweise darauf, dass sich Terror-Verdächtige das Schleusernetz zunutze machten, um nach Europa zu gelangen. „Weit weniger als 0,01 Prozent der Terror-Verdächtigen hatten Migranten-Verbindungen“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright vor der Presse.

Im vergangenen Jahr sind rund eine Million Migranten nach Europa gekommen, die meisten auf der Flucht vor Krieg und Elend im Nahen Osten.

Flüchtlingsdebatte: Das Geschäft mit der Not

Flüchtlingsdebatte

Premium Das Geschäft mit der Not

Des einen Not, des anderen Profit: Durch den Zustrom von Asylbewerbern ist in Deutschland eine regelrechte Flüchtlingsindustrie entstanden. Unternehmen wie European Homecare erwirtschaften rekordverdächtige Renditen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×