Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

06:39 Uhr

Ex-FBI-Chef Robert Mueller

Trump nennt Sonderermittler „schädlich für unser Land“

US-Präsident Donald Trump kann die Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre nicht verwinden. Erst bezeichnete er die Ermittlungen als „Hexenjagd“, nun legte er mit heftigen Worten nach.

Trump zur Russland-Affäre

„Diese ganze Sache ist eine Hexenjagd“

Trump zur Russland-Affäre: „Diese ganze Sache ist eine Hexenjagd“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat seine Kritik an der Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre verschärft. „Ich glaube, dass es unserem Land furchtbar schadet“, zitierten ihn die Sender CNN und CNBC am Donnerstag. „Denn es zeigt, dass wir ein geteiltes, durcheinander geratenes, nicht-geeintes Land sind.“

Das US-Justizministerium hatte am Mittwoch den ehemaligen FBI-Chef Robert Mueller als Sonderermittler eingesetzt. Er soll untersuchen, ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der Regierung in Moskau sowie eine Einflussnahme Russlands auf die Präsidentenwahl gab.

Trump ist zuletzt verstärkt unter Druck geraten. Auslöser war die überraschende Entlassung von FBI-Chef James Comey vergangene Woche. Comey leitete eine bundespolizeiliche Untersuchung zu den Russland-Kontakten des früheren Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn. Für zusätzlichen Sprengstoff sorgte ein am Dienstag bekanntgewordenes Gesprächsprotokoll Comeys, wonach Trump ihn im Februar zur Einstellung der Flynn-Untersuchung aufgefordert haben soll. Auf einer Pressekonferenz bestritt der Präsident dies mit knappen Worten: „Nein. Nein. Nächste Frage“, sagte er lediglich.

Donald Trump: Der Problem-Präsident

Donald Trump

Premium Der Problem-Präsident

Ein Sonderermittler, dubiose Russland-Kontakte, Börsenturbulenzen – die Macht von Donald Trump schwindet. Das lässt weltweit die Finanzmärkte erschaudern – und macht Reformen in den USA immer unwahrscheinlicher.

Forderungen aus der Reihen der Opposition nach einer Amtsenthebung nannte Trump „lächerlich“. Er habe nichts getan, was eine strafrechtliche Anklage rechtfertige. Der Präsident wies zum wiederholten Male den Verdacht zurück, es habe geheime Absprachen mit den Russen geben. Er betonte erneut, Opfer einer „Hexenjagd“ zu sein. Die oppositionellen Demokraten widersprachen dieser Darstellung. „Das ist eine Jagd nach der Wahrheit“, sagte Senatorin Amy Klobuchar.

Auf der Suche nach einem neuen FBI-Chef ist die Regierung Trumps Worten zufolge kurz vor dem Ziel. Er bestätigte, dass der frühere Senator und Vizepräsidentschaftskandidat Joe Lieberman von den Demokraten zu den favorisierten Anwärtern zählt.

Inmitten der innenpolitischen Skandale bricht Trump an diesem Freitag zu seiner ersten Auslandsreise auf. Sie führt ihn in gut acht Tagen durch fünf Länder, zunächst geht es nach Saudi-Arabien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×