Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

08:15 Uhr

Ex-Finanzminister Argentiniens

Deutschland soll Euro-Zone verlassen

Die Deutschen, nicht die Griechen sollten aus Euro austreten. So lautet die derzeit beste Lösung für Guillermo Nielsen. Er kennt sich aus mit Schuldenkrisen: Früher war er Finanzminister Argentiniens.

Nicht gut für Deutschland? Der Euro. dpa

Nicht gut für Deutschland? Der Euro.

DüsseldorfDeutschland sollte aus der Euro-Zone austreten und seine Währung neu bewerten. Das erklärte Guillermo Nielsen, der frühere Finanzminister Argentiniens. Dadurch würde Deutschland „Schadenskontrolle“ betreiben, um die Auswirkungen einer Ansteckung durch einen Austritt Griechenlands zu meiden. Denn ein solcher Schritt würde nach Ansicht von Nielsen die Banken und den Handel in Europa lähmen.

Für Deutschland hätte eine solche Maßnahme zur Folge, dass die neue Währung aufgrund der höheren Produktivität des Landes höher bewertet würde. „Die Diskussion wird bislang von Deutschland bestimmt, der dominanten Macht in der Region“, sagte Nielsen. Aber statt nach der Wahrheit zu suchen, bemühe sich die Bundesregierung weiterhin darum, die Diskussion nach politisch korrekten Richtlinien zu führen. Dabei müsse der Stillstand überwunden werden. Ein Austritt Deutschlands sei einfacher zu vermitteln als eine Abwertung der Peripherie - und würde Vertrauen schaffen. Politisch sei es für Deutschland nicht machbar, weitere Mittel in die Peripherie zu leiten, sagte Nielsen, der mittlerweile in Buenos Aires Berater ist.

In der Zwischenzeit müsste der Rest Europas „radikale Änderungen“ durchmachen. Griechenland sollte sofort auf eine neue Währung umsteigen. „Eine Mischung aus Schuldscheinen und Papiergeld würde dabei helfen, die Finanzierungslücke zu schließen und verhindern, dass Griechenland vor die Hunde geht“, sagte Nielsen. Gleichzeitig sollte das Land alle Kapitalbewegungen stoppen: „Sie hätten dies schon längst tun sollen.“

Nielsen war im Jahr 2002 zum argentinischen Finanzminister ernannt worden - wenige Monate nachdem Argentinien einen Zahlungsausfall im Volumen von 95 Mrd. Dollar bekannt geben musste.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.05.2012, 08:34 Uhr

Zumindest erwägen sollte man ein solches Szenario wirklich - es würde jedenfalls unsere Erpressbarkeit vermindern und aufzeigen, dass es durchaus Alternativen gibt ...

Account gelöscht!

25.05.2012, 08:34 Uhr

Nun ja, der Mann hat unbedingt Recht. Wenn Deutschland mit den NL, FIN und Österreichern die Eurozone verlassen würde, dann können die schlampig geführten Länder so weiter machen wie bisher, notfalls ihre Währung abwerten. Das gilt auch ausdrücklich für Frankreich.

Frankreich ist nicht die "Grande Nation" für die es sich hält. Frankreich ist ein Staat unter vielen der nicht unbedingt das höchste Vertrauen auf internationaler Ebene geniesst. Und Hollande tut alles dafür, dass Frankreich weiter an Ansehen verliert.

In Deutschland und den anderen gut geführten Ländern braucht sich niemand grosse Sorgen wegen einer Aufwertung zu machen. Alle sind Rohstoffarm. Die könnte wesentlich billiger eingekauft werden wodurch ein Teil der Aufwertung ausgeglichen würde. Da aber die Produkte aus diesen Ländern denen aus den des ClubMed in der Qualität überlegen sind, wird es keine Absatzprobleme geben.

Zahlmeister

25.05.2012, 08:35 Uhr

Der Mann hat völlig Recht. Warum haben wir nicht solche Politiker ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×