Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

13:48 Uhr

Ex-Frau des Präsidenten

Ivana Trump darf nicht Botschafterin werden

Ivana Trump hat Interesse für den Posten als US-Botschafterin in Tschechien gezeigt. Das Weiße Haus entschied sich allerdings für Stephen B. King – dem muss nun nur noch der Senat zustimmen.

Im Weißen Haus entschied man sich für den Geschäftsmann Stephen B. King. dpa

Washington

Im Weißen Haus entschied man sich für den Geschäftsmann Stephen B. King.

Prag/WashingtonDonald Trumps erste Ehefrau Ivana wird trotz erklärter Ambitionen nicht US-Botschafterin in Tschechien. Das Weiße Haus werde den Geschäftsmann Stephen B. King aus dem US-Bundesstaat Wisconsin für den Posten nominieren, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Der US-Senat muss der Personalie noch zustimmen.

Die 68-jährige Ivana Trump hatte sich voriges Jahr selbst als Botschafterin in ihrem Geburtsland ins Spiel gebracht. Doch bereits Ende Juni sagte sie dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman bei einem Kurzbesuch in Prag, der Diplomatenjob sei für sie wohl zu arbeitsintensiv. „Ich war völlig außer mir“, berichtete der 72-Jährige im Sender TV Barrandov. „Sie drücken sich feige vor der Verantwortung“, habe er ihr vorgehalten.

Fed-Stellvertreter: Trump schlägt Top-Bankenaufseher vor

Fed-Stellvertreter

Trump schlägt Top-Bankenaufseher vor

Randal Quarles ist Anhänger einer weichen Gangart gegenüber Banken und einer relativ harten Geldpolitik. In vielen Fragen passen seine Ansichten zu den Plänen der Republikaner – doch in der Fed droht ihm Isolation.

Die in Zlin geborene Ivana Trump war Anfang der 1970er-Jahre aus der damaligen Tschechoslowakei nach Nordamerika emigriert. Sie war von 1977 bis 1991 mit dem jetzigen US-Präsidenten verheiratet.

Die Nominierung Kings sorgte in Tschechien für Verwirrung. Medien hatten zunächst unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtet, der republikanische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus, Steve King, aus Iowa werde Botschafter in Prag.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

11.07.2017, 18:54 Uhr

Eigentlich ist der Job egal aber dieses mal werden die USA die EU über diese kleinen bösen Staaten knachen. Keine Chance für Frau Dr. Merkel, von Polen bis ans "Schwarze Meer" nur Feinde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×