Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

22:33 Uhr

Ex-Geheimdienstchef

Späte Strafe nach Völkermord in Ruanda

In Paris ist der ehemalige Geheimdienstchef von Ruanda für die Beihilfe zu Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden. Er muss für 25 Jahre ins Gefängnis.

Pascal Simbikangwa, 54, der ehemalige Geheimdienstchef von Ruanda. ap

Pascal Simbikangwa, 54, der ehemalige Geheimdienstchef von Ruanda.

ParisKnapp zwei Jahrzehnte nach dem Völkermord in Ruanda ist einer der Verantwortlichen in Frankreich zu einer 25 Jahre langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Ein Pariser Geschworengericht sprach am Freitag den früheren Geheimdienstchef Pascal Simbikangwa (54) schuldig. Die Anklage hatte ihm Beihilfe zu Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Simbikangwa war 2008 auf der französischen Insel Mayotte im Indischen Ozean festgenommen worden, wo er mit falscher Identität lebte. Der Angeklagte bestritt in der mehr als fünfwöchigen Gerichtsverhandlung bis zuletzt jede Verantwortung.

Im afrikanischen Ruanda waren 1994 Spannungen zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi zu dem Völkermord eskaliert. Rund 800 000 Menschen - meist Tutsi - wurden von Hutu-Milizen ermordet, mehr als eine Viertelmillion Frauen wurden vergewaltigt.

Wegen eines Massakers in einer ruandischen Kirche war im Februar auch in Deutschland erstmals ein Mann verurteilt worden. Der frühere afrikanische Bürgermeister bekam 14 Jahre Haft. In Kiziguro waren mindestens 400 Menschen ums Leben gekommen. Manche Zeugen sprechen von mehr als 1000 Toten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×