Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2015

10:38 Uhr

Ex-Militärdiktatur

Myanmars gigantisches Hafenprojekt

Von der Militärdiktatur zum Business-Zentrum: Myanmar will mit einem gigantischen Hafenprojekt die Handelsströme in Asien aufmischen. Das bitterarme Volk wird vertrieben und protestiert.

In Dawei in Myanmar soll einer der zehn größten Häfen der Welt entstehen. Was mit den ansässigen Bauern geschieht, ist unklar. dpa

Große Pläne für die Industrie

In Dawei in Myanmar soll einer der zehn größten Häfen der Welt entstehen. Was mit den ansässigen Bauern geschieht, ist unklar.

RangunNoch dümpeln zerbeulte Fischerboote vor der Küste von Dawei in Myanmar, im Hinterland bestellen Bauern mit Büffeln ihre Felder. Sie sollen aber vertrieben werden, denn es soll eine gigantische Industriezone mit Tiefseehafen entstehen.

Der Staat in Südostasien, dessen Militärjunta das Volk bis 2011 jahrzehntelang knüppelte, will damit in die Weltliga der Hafenbetreiber. Dawei würde mit seiner Kapazität heute zu den zehn größten Häfen der Welt gehören. Die Verträge für die erste Bauphase sollen bis Ende April unterzeichnet werden, sagt Thailands größte Baufirma Italian-Thai.

Polizeigewalt in Myanmar: Studenten-Protest brutal niedergeschlagen

Polizeigewalt in Myanmar

Studenten-Protest brutal niedergeschlagen

In Myanmar hat die Polizei ein Studenten-Demonstration blutig niedergeschlagen und rund 100 Menschen verhaftet. Die Protestierenden waren gegen ein neues Bildungsgesetz auf die Straße gegangen.

Dawei vermarktet sich als „neues Tor nach Indochina“, die Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft nennt es das vermeintlich ehrgeizigste Industriezonenprojekt Südostasiens. „Dawei wird der größte Logistik-Hub dieser Art in der Region“, sagt der Marketing-Manager von Italian-Thai, Pravee Kamolkanchana. „Es ist das größte Projekt in der Firmengeschichte.“

Die Firma trägt „Italian“ aus historischen Gründen im Namen, ist aber ganz in thailändischer Hand. Das Projekt soll nach ihren Angaben 50 Milliarden Dollar (46,5 Milliarden Euro) kosten und in der Region 100.000 Arbeitsplätze schaffen.

Vor Ort schrillen aber die Alarmglocken. Rund 43 000 Menschen leben dort nach Angaben des Dawei-Entwicklungsvereins und sollen teilweise umgesiedelt werden. Der Verein will helfen, dass die Menschen nicht über den Tisch gezogen werden. „Der Kompensationsprozess ist völlig unzureichend“, kritisiert er in einem 80-seitigen Report. „Das Geld reicht nicht, um die Zukunft der Familien zu sichern.“

Ma Nu Man (38) hat mit ihrem Mann in Launglon eine Cashew-Nuss Farm aufgebaut, die im Jahr umgerechnet 4000 Euro abwirft. „Sie haben etwas mehr als eine Jahresernte für die Farm geboten – wir sterben lieber, als das anzunehmen“, sagt sie der Deutschen Presse-Agentur. „Zahreiche Anwohner haben schon Land und Felder verloren, sie wurden konfisziert und die Besitzer nicht vernünftig entlohnt“, sagt Chit Chit Win, Sprecherin der Hilfsorganisation Tavoyan Women's Union.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×