Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2013

22:43 Uhr

Explosion in Armeegebäude

Mindestens 31 Tote bei Bombenanschlag in Syrien

Ein Bombenanschlag auf ein Armeegebäude in Syrien hat offenbar mindestens 31 Menschen das Leben gekostet. Das berichten Menschenrechtsaktivisten. Demnach handelt es sich bei den Opfern um Streitkräfte des Regimes.

Ein syrischer Soldat in Damaskus. Bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt wurden mindestens 31 Menschen getötet. dpa

Ein syrischer Soldat in Damaskus. Bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt wurden mindestens 31 Menschen getötet.

Istanbul/BeirutBei einem Anschlag auf ein Armeegebäude im Umland von Syriens Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 31 Menschen getötet worden. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte, handelt es sich bei den Opfern um Mitglieder der Streitkräfte des Regimes. Unter ihnen seien vier Generäle, sagte der Leiter der Initiative, Rami Abdel-Rahman, auf dpa-Anfrage. Das Gebäude sei nach der Explosion in sich zusammengestürzt. Staatliche Medien berichteten zunächst nicht über den Angriff.

Zuvor waren syrische Regierungstruppen im Umland von Damaskus und Aleppo weiter in die Rebellengebiete vorgerückt. Nördlich der Hauptstadt gab es am Wochenende nach Angaben der Opposition heftige Kämpfe im Gebiet von Al-Kalamun, die einen neuen Flüchtlingsstrom in den Libanon auslösten.

OPCW zu Syrien : Zeitplan für Zerstörung der C-Waffen steht

OPCW zu Syrien

Zeitplan für Zerstörung der C-Waffen steht

Ein konkreter Zeitplant die Vernichtung für Syriens Chemiewaffen steht fest. Wo die tödlichen Kampfstoffe gelagert und unschädlich gemacht werden sollen, ist weiterhin unklar. Albanien lehnte ein Gesuch ab.

Allein am Samstag trafen in der sunnitischen Ortschaft Arsal in der libanesischen Bekaa-Ebene 1000 Familien aus dem umkämpften Gebiet ein. Das teilten Mitarbeiter des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Augenzeugen sprechen von Tausenden neuen Flüchtlingen im Grenzgebiet Ostlibanon. Lastwagen voller Frauen und Kinder seien schon ab Samstagmorgen in Arsal eingetroffen.

Bei ihrem Sturm auf die Oppositionshochburgen werden die Regierungstruppen von schiitischen Hisbollah-Kämpfern aus dem Libanon unterstützt. Den Rebellen zufolge kämpfen 15 000 Hisbollah-Kämpfer in Al-Kalamun, durch das Versorgungsrouten nach Homs laufen. In der Region leben rund 50 000 Menschen.

Das syrische Staatsfernsehen zeigte zudem Bilder vom Vormarsch der Regimetruppen auf Aleppo. Demnach erreichten Soldaten den Ort Tel Hasel etwa zehn Kilometer südöstlich der Handelsmetropole.

Der Aufstand gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat seit seinem Beginn im März 2011 mehr als 100 000 Menschen das Leben gekostet. Millionen Syrer sind auf der Flucht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×