Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

07:07 Uhr

Exporteinbruch

Neue Sorgen um Chinas Wirtschaft

Der stockende Welthandel, aber auch hausgemachte Probleme geben Chinas Wirtschaft keine Atempause. Erneut schwache Handelszahlen im September zeigen: Die zweitgrößte Volkswirtschaft ist längst nicht über den Berg.

Schwache Außenhandelszahlen schüren die Sorge um Chinas Wirtschaft. dpa

Container im Hafen von Qingdao

Schwache Außenhandelszahlen schüren die Sorge um Chinas Wirtschaft.

PekingÜberraschend schwache Außenhandelszahlen haben in China neue Sorgen über den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft entfacht. Nach den am Donnerstag vorgelegter Daten der Zollverwaltung in Peking brachen die Ausfuhren in US-Dollar gerechnet im September um 10 Prozent ein. Die Einfuhren gingen um 1,9 Prozent zurück und lagen damit ebenfalls deutlich unter den Erwartungen von Analysten.

Nach einem Lichtblick im August, als erstmals seit November 2014 sowohl Exporte als auch Importe im selben Monat wieder anzogen, unterstreichen die nun vorgelegten Quartalsdaten, dass Chinas ins Stocken geratene Wirtschaft noch längst nicht über den Berg ist. Von Januar bis September ergibt sich ein Exportminus von 7,5 Prozent, die Importe gingen im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 8,2 Prozent zurück.

G20-Gipfel : Chinas Wirtschaft am Scheideweg

G20-Gipfel

Chinas Wirtschaft am Scheideweg

Beim G20-Gipfel im chinesischen Hangzhou gibt es viel zu bereden: Peking besteht darauf, von der EU als Marktwirtschaft anerkannt zu werden. Doch die EU sträubt sich – und droht sogar mit einem Handelskrieg.

„Die Wettbewerbssituation wird immer schwieriger“, sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou. Die Exporte stünden unter Druck, weil wegen steigender Löhne in China immer mehr Produzenten auf Länder in Südostasien oder Indien ausweichen würden. Die schwachen Importe würden dagegen verdeutlichen, wie begrenzt die Nachfrage im Inland sei.

Ein weiteres Problem sah der Ökonom in den zuletzt rasant gestiegen Immobilienpreisen in vielen Großstädten des Landes. „Weil die Hauspreise so schnell steigen, wird Geld aus der Realwirtschaft abgezogen, und in Immobilien investiert.“

Lediglich der seit über einem Jahr abwertende Yuan half dabei, dass die Handelszahlen zumindest in der eigenen Landeswährung gerechnet nicht ganz so düster ausfielen: Die Exporte gingen demnach im September um 5,6 Prozent zurück, die Einfuhren legten in Yuan gerechnet um 2,2 Prozent zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×