Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

14:19 Uhr

Exportüberschüsse

Brüssel will nicht gegen Deutschland vorgehen

Deutschland muss wegen seiner Exportüberschüsse keine Konsequenzen seitens der EU-Kommission befürchten. Laut Währungskommissar Rehn verringern sich die Ungleichgewichte. Und nicht nur die Bundesrepublik steht im Fokus.

Das größte Containerschiff der Welt, die "Marco Polo", am Containerterminal in Bremerhaven (Bremen). dpa

Das größte Containerschiff der Welt, die "Marco Polo", am Containerterminal in Bremerhaven (Bremen).

BrüsselDeutschland, die Niederlande und andere reiche Euro-Staaten brauchen wegen ihrer Exportüberschüsse zur Zeit keine Konsequenzen in Brüssel befürchten. „Die Ungleichgewichte werden abgebaut“, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Dienstag in Brüssel anlässlich eines Berichts seiner Behörde zu Leistungsbilanzüberschüssen.

Bei der Verschärfung der Wirtschafts- und Budgetüberwachung hatte die EU im vergangenen Jahr beschlossen, die wirtschaftlichen Ungleichgewichte verstärkt ins Visier zu nehmen, insbesondere in der Eurozone. Das gilt nicht nur für Länder mit Defiziten, sondern auch mit Überschüssen. In letzter Konsequenz können - wie beim Staatsdefizit - Verfahren eröffnet werden, bei denen Euroländern Strafen von bis zu 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung drohen.

Laut Rehn spiegeln Leistungsbilanzüberschüsse nicht immer einen Mangel wieder, sie seien hingegen meist ein Zeichen gesunden Wettbewerbs. Während Deutschlands Überschuss unter anderem wegen steigender Löhne wohl sinken werde, dürfte der Wert für die Niederlande noch weiter wachsen. Der Finne forderte zum Abbau der Überschüsse weitere Wirtschaftsreformen, um die jeweils inländische Nachfrage anzukurbeln. Auch die Euro-Länder Österreich, Luxemburg, Belgien und Finnland haben Überschüsse. Die Länder mit Defiziten werden von der Behörde separat bewertet.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

18.12.2012, 14:33 Uhr

Warum auch? Zudem: ohne Überschüsse ist schlecht zahlen. Man schlachtet nicht die Kuh, die Milch gibt. Davon ab: was muß man sich "von Brüssel" eigentlich noch alles bieten lassen !?

Account gelöscht!

18.12.2012, 14:51 Uhr

Dass so ein Blödsinn überhaupt diskutiert wird zeigt die Absurdität der real-existierenden EUdSSR bzw ihres Apparates von Apparatschiks. Marktwirtschaft und Wettbewerb - war da mal was?

Account gelöscht!

18.12.2012, 16:06 Uhr

Jetzt muss man sich schon wegen seines Fleißes und seiner guten Arbeit wegen verantworten?

Gab es da nicht auch mal so eine Trockenpflaume aus der französischen Politik die forderte, Deutschland sollte einfach weniger stark sein, um sich den Schwachen anzupassen, damit das Gleichgewicht wieder stimmt?

Ja klar, lassen wir die Uhren langsamer laufen, um Zeit zu sparen. EU Logik.

Warum dürfen in der EU Leute schalten und walten, die nicht ansatzweise etwas davon verstehen, ihre eigenen Länder einigermaßen auf Vordermann zu bringen?

Wir müssen schnellstens raus aus diesem EU Wahn.

Und der deutsche Bürger schläft mit offenen Augen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×