Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2015

11:37 Uhr

Extrem hohe Arbeitslosigkeit

Spanier profitieren kaum von Konjunkturaufschwung

Die Wirtschaft läuft wieder etwas besser, doch davon spüren viele Spanier nichts: Sie finden keine neuen Jobs – obwohl die dringend nötig wären, um die öffentlichen Kassen zu entlasten und die Binnennachfrage zu stärken.

Noch bilden sich vor den Arbeitsämtern in Spanien lange Schlangen – Experten hoffen allerdings auf langfristige Erholung. Reuters

Noch bilden sich vor den Arbeitsämtern in Spanien lange Schlangen – Experten hoffen allerdings auf langfristige Erholung.

MadridTrotz der jüngsten wirtschaftlichen Erholung steigt die Zahl der Arbeitslosen in Spanien leicht. Von Oktober bis Dezember lag sie um 30.100 höher als im Vorquartal, wie das Statistikamt des Landes am Donnerstag in Madrid mitteilte. Die Arbeitslosenquote beträgt damit 23,7 Prozent - in Europa ist sie nur in Griechenland noch höher. Insgesamt haben 5,4 Millionen Spanier keinen Job, was gut 3,5 Millionen mehr sind als vor Beginn der Wirtschaftskrise vor sieben Jahren.

Die allmähliche Konjunkturbelebung dürfte aber früher oder später auf den Arbeitsmarkt durchschlagen, sagen Experten wie Analyst Victor Echeverria vom Finanzberater AFI. Schon 2014 entstanden 434.000 neue Arbeitsplätze und damit so viele wie seit Krisenbeginn nicht mehr. Der Internationale Währungsfonds hob seine Prognose für das Wachstum der spanischen Wirtschaft in diesem Jahr von 1,7 auf 2,0 Prozent an.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.01.2015, 12:23 Uhr

Welche Wirtschaft läuft besser....die Prostitution, der Schmuggel...lt. der neuene BIP Regelung der EU laufen auch solche Branchen seit neuesten in die Wirtschaftsberechung eines Landes ein

Herr Karsten Schiefelbein

22.01.2015, 12:36 Uhr

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit läuft der konjunkturellen Entwicklung erfahrungsgemäß rund 3 bis 5 Jahre hinterher.

Herr never mind

22.01.2015, 14:48 Uhr

man kann sich nur ein Bild machen was in Spanien z. Zt. passiert wenn man in Vallecas, Hospitalet, Pedra oder ähnlichen Stadtvierteln mit den Menschen spricht. Nach aussen ist alles supergut, Rajoy und seine PP loben sich selbst, auch die Merkels und Co. loben das spanische Wirtschaftswunder, aber die Realität sieht anders aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×