Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2011

15:44 Uhr

EZB-Chefvolkswirt

Coeuré wird aussichtsreicher Kandidat

Der Wettbewerb ist eröffnet: Paris schickt Benoît Coeuré ins Rennen für die Position des EZB-Chefvolkswirt. Der renommierte Finanzexperte hat eine steile Karriere in Politik und Wissenschaft hingelegt. Ein Porträt.

Benoît Coeuré. Reuters

Benoît Coeuré.

ParisDer deutsche Top-Fachmann in Sachen Finanzen, Jörg Asmussen, hat einen starken Konkurrenten bekommen: Um den Posten des Chefvolkswirts bei der Europäischen Zentralbank (EZB) bewirbt sich auch der Franzose Benoît Coeuré. Der 42-jährige Chefvolkswirt des französischen Finanzministeriums gilt als aussichtsreicher Kandidat für die EZB-Position, die bislang immer ein Deutscher innehatte.

Paris soll angeblich gezielt nach einem herausragenden Finanzexperten gesucht haben, der dem deutschen Finanzstaatssekretär den Posten streitig machen könnte. Coeuré gilt als ausgewiesener Experte für internationale Währungs- und europäische Wirtschaftsfragen und lehrt dazu auch an der Universität. Als Nummer Zwei des französischen Schatzamtes, das für die Staatsschulden und die Staatskasse zuständig ist, hat er eine steile Karriere hingelegt.

Coeuré hat, wie viele hochrangige Politiker und Beamte in Frankreich, nicht nur einen Eliteuni-Abschluss. Er studierte an der Ingenieurshochschule Polytechnique und an der Statistik-Hochschule Ensae. Außerdem hat er einen Abschluss in Japanisch und gilt als ausgewiesener Kenner der japanischen Kultur.

Seine Laufbahn begann Coeuré als Ökonom beim französischen Statistikamt Insee. Danach stieg er im französischen Finanzministerium schnell auf, wurde erst Vize und dann Chef der französischen Agentur für Staatsschuldtitel. Später wurde er Abteilungsleiter im Schatzamt sowie Ko-Präsident des Pariser Clubs, der sich um die Umschuldungen von Staaten weltweit kümmert.

Danach stieg er 2009 zur Nummer Zwei des Schatzamtes sowie zum Chefvolkswirt im französischen Finanzministerium auf und wurde zum wichtigsten wirtschaftspolitischen Berater der damaligen Finanzministerin Christine Lagarde, die inzwischen Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist. Zuletzt war Coeuré führend an der Arbeitsgruppe zur internationalen Währungsreform der französischen G-20-Präsidentschaft beteiligt.

Parallel zu seiner Karriere im Finanzministerium verfolgte Coeuré seine akademische Laufbahn weiter. Er unterrichtet und forscht an der renommierten Sciences Po. Zudem ist er Mitglied eines einflussreichen ökonomischen Zirkels. Zahlreiche Bücher und Artikel publizierte der 42-Jährige bereits, der politisch eher Mitte-Links eingeordnet wird. So plädierte er für eine nachhaltige Wachstumsstrategie, die auch den sozialen Ausgleich nicht aus dem Auge verliert.

Bisher war die Bundesregierung davon ausgegangen, dass ihrem Kandidaten Asmussen der Posten des EZB-Chefvolkswirts praktisch sicher ist. Nun schlagen die Franzosen eine andere Funktion für den deutschen Top-Experten vor: Asmussen könne andere Zuständigkeiten übernehmen, „beispielsweise das Internationale“, heißt es unter europäischen Diplomaten. „Benoît Coeuré hat ganz klar die Kompetenzen und das Profil für den Posten des Chefvolkswirts.“ Nur mühsam konnten Berlin und Paris am Dienstag beim EU-Finanzministertreffen ihren Konflikt verbergen. Am Ende stand immerhin eine gemeinsame Erklärung, in der auf die Unabhängigkeit der EZB verwiesen wird. Beide vertrauen nun darauf, dass EZB-Präsident Mario Draghi weiß, „was am besten ist für die EZB“.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nobum

30.11.2011, 15:54 Uhr

Dann ist ja der Club Med unter sich, Draghi (It), Constancio (P), Coeuré (F).

akrs

30.11.2011, 16:10 Uhr

Es zeigt mal wieder einmal wieviele Freunde wir in Europa haben. Wie immer in letzter Zeit: Auf keinen Fall einen Deutschen in eine Spitzenpositon wählen. Wer braucht schon eine unabhängige, auf Geldwert ausgerichtete Notenbank. Es reicht doch, wenn die Deutschen zahlen.

Mazi

30.11.2011, 16:15 Uhr

Das ganze spiegelt die Unprofessionalität des Bundesfinanzministeriums wider.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×