Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2017

15:53 Uhr

EZB-Chefvolkswirt Praet

„Briten haben großen Fehler begangen“

Der Entscheid Großbritanniens aus der EU auszusteigen, ist für EZB-Chefvolkswirt Praet ein folgenschwerer Fehler gewesen. Nun gehe es darum, die negativen Folgen möglichst gering zu halten und eine gute Lösung zu finden.

Der EZB-Chefvolkswirt hofft bei den Brexit-Gesprächen auf eine vernünftige Lösung. Reuters

Peter Praet

Der EZB-Chefvolkswirt hofft bei den Brexit-Gesprächen auf eine vernünftige Lösung.

BerlinDer Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, hält den Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union eindeutig für einen Irrtum. „Meiner Ansicht nach haben die Briten einen großen Fehler begangen“, sagte der Belgier „Spiegel Online“. Populistische Kräfte hätten die Ängste der Briten geschürt, und Angst sei kein guter Ratgeber. „Der Schaden ist da, das britische Wirtschaftswachstum verlangsamt sich bereits.“

Jetzt gehe es nur noch darum, die negativen Auswirkungen zu minimieren, sagte Praet. „Ich hoffe, dass es noch eine einigermaßen vernünftige Lösung gibt.“ Er verwies darauf, dass Europa einen robusten institutionellen Rahmen biete, auch was den Handel betrifft. „Der Binnenmarkt funktioniert und ist sehr wichtig. Und nun verabschiedet sich dieses Land davon und begibt sich in große Unsicherheit.“

Bundeskanzlerin Merkel: Zukunft der EU hat Vorrang vor Brexit-Gesprächen

Bundeskanzlerin Merkel

Zukunft der EU hat Vorrang vor Brexit-Gesprächen

Die Zukunft der EU hat für die deutsche Bundeskanzlerin klaren Vorrang vor den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien. Demnach müsse der Fokus auf der Zukunft der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union liegen.

Nach Beginn der Brexit-Gespräche hatte die britische Regierung diese Woche acht Gesetzentwürfe vorgestellt, mit denen der Austritt aus der Europäischen Union geregelt werden soll. Demnach soll das noch geltende EU-Recht durch Neuregelungen unter anderem bei Zöllen, Handel und Einwanderung ersetzt werden. Damit bereiten sich die Briten auf einen Austritt aus der Zollunion und aus dem EU-Binnenmarkt vor. Damit würde dann auch die Freizügigkeit für EU-Bürger enden, das heißt diese können beispielsweise in Großbritannien nicht mehr ohne Arbeitserlaubnis arbeiten oder in dem Land wohnen. Zudem werden Fischfang, Landwirtschaft und die atomare Sicherung unabhängig von der Europäischen Union neu geregelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×