Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

23:26 Uhr

EZB-Direktorium

Weg für Franzosen Coeuré ist frei

Etappensieg für Frankreich: Die Euro-Finanzminister haben Benoît Coeuré für das EZB-Direktorium nominiert. Doch Deutschland und Frankreich rangeln weiter: Ob Jörg Asmussen Chefvolkswirt wird, bleibt weiter unklar.

Frankreichs Chefsvolkswirt Benoit Coeure rückt in die Führungsetage der EZB auf. Reuters

Frankreichs Chefsvolkswirt Benoit Coeure rückt in die Führungsetage der EZB auf.

BrüsselDie Euro-Finanzminister haben wie erwartet Frankreichs Personalvorschlag für den frei werdenden Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstützt. „Wir haben einstimmig die Bewerbung von Benoit Coeure angenommen“, erklärte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Dienstag nach der Eurogruppe in Brüssel. Der bisherige Chef-Volkswirt des französischen Schatzamtes, Benoit Coeure, soll im kommenden Jahr den Italiener Lorenzo Bini Smaghi ablösen. Dieser musste aus dem EZB-Direktorium vorzeitig ausscheiden, weil sein Landsmann Mario Draghi zum 1. November Präsident der Zentralbank wurde. Nach ungeschriebenen Regeln ist es für die Euro-Länder nicht akzeptabel, dass zwei der sechs obersten Währungshüter dieselbe Nationalität haben.   

Der 42-jährige Coeuré ist derzeit Chefvolkswirt im Pariser Finanzministerium. Coeure muss jetzt noch eine Anhörung im Europäischen Parlament absolvieren, das jedoch kein Mitentscheidungsrecht hat. Offiziell vorschlagen müssen ihn die Finanzminister aller 27 EU-Staaten, dies soll bei dem Treffen am morgigen Mittwoch erfolgen. Die Entscheidung treffen letztlich die Staats- und Regierungschefs, voraussichtlich beim Gipfel in der kommenden Woche.

Für Deutschland soll Finanstaatssekretär Jörg Asmussen die Nachfolge von EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark im EZB-Direktorium antreten. Sowohl Coeuré als auch Asmussen wären damit Mitglieder des sechsköpfigen Direktoriums, doch Deutschland und Frankreich rangeln darum, wer von beiden neuer Chefvolkswirt werden soll. Bisher war die Bundesregierung davon ausgegangen, dass Asmussen quasi automatisch Nachfolger von Stark wird. Doch mit Coeuré schickt Frankreich einen hochqualifizierten Kandidaten ins Rennen, der Asmussen den begehrten Prestigejob streitig machen könnte.

Die Politiker haben kein Entscheidungsrecht über die Ressortverteilung in der Zentralbank. Dies ist vor allem Sache des EZB-Präsidenten. Trotzdem erhob die Bundesregierung den Anspruch, wie bisher schon den Chef der volkswirtschaftlichen Abteilung zu stellen. Deutschland hatte in der Führung der EZB seit deren Gründung diesen Posten besetzt - zunächst mit dem renommierten Ökonomieprofessor Otmar Issing und dann mit dem einstigen Finanzstaatssekretär Jürgen Stark.   

Asmussen solle Starks Nachfolge antreten, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Sitzung der Eurogruppe in Brüssel. Er sei ein herausragender Ökonom und mit der Arbeit in allen internationalen wirtschaftspolitischen Foren vertraut wie kein anderer. „Wir gehen schon davon aus, dass er der Beste ist für die Position, die Jürgen Stark in der Hand hält“, sagte er. Der Finanzstaatssekretär Asmussen ist nach seinem langjährigen Einsatz als Verhandler hinter den Kulissen zwar hoch anerkannt in der Euro-Zone, doch der Franzose hat höhere Weihen als Ökonom vorzuweisen.   

Nach einem Gespräch mit Frankreichs Finanzmininster Francois Baroin ruderte Schäuble aber zurück. In einer gemeinsamen Erklärung unterstrichen die Minister, die Unabhängigkeit der EZB auch im Hinblick auf die Aufgabenverteilung im Vorstand zu respektieren. „Wir vertrauen darauf, dass Mario Draghi und das Direktorium beschließen werden, was das Beste für die EZB ist.“

Brisant ist die Personalie vor dem Hintergrund der deutsch-französischen Auseinandersetzung über das Engagement der EZB als letzte Rettung für hoch verschuldete Euro-Länder. Die Bundesregierung will die Zentralbank wegen deren Unabhängigkeit am liebsten ganz heraushalten, Frankreich drängt seit Monaten darauf, dass die EZB stärker eingreifen soll. Auch nach zwölf Jahren Währungsunion ist die geldpolitische Philosophie von Franzosen und Deutschen außerdem noch sehr unterschiedlich.

Während deutsche Notenbanker traditionell die Verteidigung der Preisstabilität über alles stellen, nehmen die Franzosen stärker auf die Konjunktur Rücksicht. Der bisherige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet kämpfte zwar getreu der deutschen Stabilitätskultur für niedrige Inflationsraten, beteiligte die EZB aber über Aufkäufe von Staatsanleihen gegen den Protest der deutschen Notenbanker an Rettungsaktionen für Euro-Länder.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

karstenberwanger

29.11.2011, 23:51 Uhr

Jean Claude Juncker...wieso fällt mir bei deisem Hochstapler immer dieser Artikel ein? http://newsbote.com/politik/die-neuen-lugen-des-jean-claude-juncker/

Nur_noch_zum_lachen

30.11.2011, 00:11 Uhr

Ja die italienische Abteilung der GoldmanSachs Mafia, die Weichwährungsfranzosen und die übrige mediterane Taubenplage machen die Europäische Zentral Badbank komplett.
Bald können die sogenannten "PIIGS" sich an den Schweinetrögen der EZB ungehindert vollfressen.
Es sollten einfach keine deutschen Vertreter mehr entsand werden, das stört doch nur das Karma dieser kriminellen Geldvernichtungstruppe. Es reicht doch wenn Deutschland einfach einen Blankoscheck unterschreibt und einen symbolischen deutschen Arschhinhalter abstellt in dessen Allerwertesten die EZB Riege einmal täglich reintreten darf, also quasi stellvertretend für das deutsche Dummschaf. Der muß natürlich dann auch jedesmal brav politisch korrekt danke sagen.

Nur noch lachhaft EU Euro EZB
Realsatire mehr nicht.
Bis der große Knall kommt, aber der kommt sowieso, den unsere deutschen Politmarionetten der Brüsseler Junta wollen es ja nicht anders ...

Alfons

30.11.2011, 08:50 Uhr

Die Gelddruckmaschinen glühen bereits.
Und mit diesem "Geld" wird in Deutschland dann eingekauft.
Das ist nichts anderes als die totale Ausplünderung Deutschlands.
Die EZB ist an vorderster Front mit dabei und da stören die Deutschen eigentlich nur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×