Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

15:40 Uhr

EZB setzt Mindestanforderung aus

Trichet springt Portugal zur Seite

Nach der Herabstufung durch die Ratingagenturen steht Portugal an der Wand. Doch auf die EZB kann sich Lissabon verlassen - wie zuvor Irland und Griechenland. Aber diese Hilfe kann rasch zur Stigmatisierung werden.

Börse am Nachmittag: EZB zieht Zügel an

Video: Börse am Nachmittag: EZB zieht Zügel an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt„Wir haben beschlossen, die Mindestanforderung für das Kredit-Rating auszusetzen“, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt. Damit können portugiesische Banken auch künftig Staatsanleihen ihres Landes als Sicherheit bei der EZB hinterlegen und sich im Gegenzug mit frischem Geld eindecken.

Die Ratingagentur Moody's hatte die Staatsanleihen des hoch verschuldeten Landes am Dienstag auf Ramschstatus herabgestuft. Damit darf die EZB diese Papiere eigentlich nicht mehr als Sicherheit akzeptieren. Sie hat nun aber wie schon im Falle Griechenlands und Irlands eine Ausnahme beschlossen, um den Bankensektor bei Kasse zu halten und damit die Wirtschaft zu stützen. „Sie gilt bis auf weiteres“, sagte Trichet.

Die weitere Aufnahmeregelung wird damit fast schon zur Regel. „Die Regeln der EZB wurden aufgeweicht“, sagte Analyst Mario Mattera vom Bankhaus Metzler.

Über die Rolle der Ratingagenturen müsse auf globaler Ebene nachgedacht werden, forderte Trichet. Ihre Urteile verstärkten Trends, und das sei nicht optimal. Außerdem sei die kleine, oligarchische Struktur nicht wünschenswert, sagte der EZB-Präsident, ohne die drei führenden Ratingagenturen beim Namen zu nennen. Die Lösung des Problems sei aber sehr komplex. Der oberste Währungshüter der Euro-Zone schließt sich damit der immer heftigeren Kritik an den Ratingagenturen an, die mit Herabstufungen der Bonität von schuldengeplagten Staaten die Finanzwelt in Atem halten.

Ratingagenturen ABC

Wie arbeiten Ratingagenturen?

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Anleiheemittenten; das können Unternehmen, Banken oder Staaten sein. Das Urteil der Bonitätsprüfer bestimmt letztlich den Kurs der Papiere. In die Bewertung fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen. Die weltweit einflussreichsten Ratingagenturen sind Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch.

Welche Auswirkungen hat ein schlechtes Rating?

Je schlechter Ratingagenturen die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, desto schwieriger und teurer wird es für diesen, sich frisches Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, im schlimmsten Fall ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern beispielsweise auch institutionelle Investoren.

Was bedeuten Ratings wie „AAA“ oder „BB+“?

Für ihre Einstufungen verwenden die Agenturen Buchstabencodes. Bei Standard & Poor's und Fitch beginnt die Skala mit der Bestnote „AAA“ (englisch: „Triple A“). Es folgen „AA“, „A“, „BBB“, „BB“, „B“, „CCC“, „CC“, „C“. Die meisten Stufen können mit Plus- und Minuszeichen noch feiner unterteilt werden. Ab „BB+“ beginnt der spekulative Bereich, der auch „Ramsch“ (englisch: „Junk“) genannt wird. Die Skala reicht bis „D“ - das bedeutet, dass ein Ausfall des Schuldners eingetreten ist. Etwas anders verfährt die Ratingagentur Moody's, die bei der Bewertung große und kleine Buchstaben sowie Zahlen kombiniert. „Aaa“ bedeutet „erstklassig“ und ist die höchste Bewertung. Diese Note steht für höchste Qualität, geringstes Ausfallsrisiko, vergleichbar mit Staatsanleihen. Dann folgen „Aa1“, „Aa2“, „Aa3“ für „starke Zahlungsfähigkeit“ sowie in der nächsten Stufe „A1“, „A2“ und „A3“ für „gute Zahlungsfähigkeit“. Danach wird der erste Buchstabe durch ein „B“ ersetzt. Der «spekulative Bereich“ beginnt bei „Ba1“, die niedrigste Kategorie ist „E“.

Was bemängeln Kritiker an Ratingagenturen?

Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen Mathematik und was Meinung ist. In der Finanzkrise kamen Ratingagenturen in die Schusslinie: In vielen Fällen behielten Unternehmen, die ein hohes Risiko trugen, zu lange ihre Topnoten. Sie wurden erst herabgestuft, als die Krise bereits akut war; Anlegern blieb keine Zeit zu reagieren. Daher ist es wenig ratsam, allein auf das Urteil von Moody's & Co zu vertrauen.

Welche Alternativen gibt es zu Ratingagenturen?

Manche Profis verlassen sich inzwischen stärker auf das Urteil eigener Analysten. Deren Meinung findet umso mehr Beachtung, wenn sie eine abweichendes Urteil zu den Ratingagenturen fällen. Privatanleger können überlegen, wenig transparente Marktsegmente über Fonds abzudecken, statt direkt in Anleihen zu investieren. So profitieren sie quasi indirekt vom Know-How weiterer Experten.

Eine Beteiligung privater Gläubiger bei der Lösung der Schuldenprobleme in Europa sieht die EZB weiter kritisch. Die Notenbank warne vor allen Schritten, die von Ratingagenturen als Zahlungsausfall oder teilweiser Zahlungsausfall bewertet werden könnten, betonte Trichet. „Wir sagen Nein zu einem Zahlungsausfall, aber wir sind nicht die Entscheider“, sagte Trichet.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

07.07.2011, 16:18 Uhr

Hat das noch irgend etwas mit den eigentlichen Aufgabe der EZB (für Währungsstabilität zu sorgen) zu tun, was Herr Trichet da macht?

Sein "Springen" ist ein Tanz auf dem Vulkan (bis der ausbricht). Ein verzweifeltes Trauerspiel. Die politische Unabhängigkeit längst aufgegeben und die EZB eine Bad Bank voller wertloser Staatsanleihen südeuropäischer Länder. Ausnahmlos alle Euroversprechen gebrochen. Bravo!

Wie ein schlechter Verlierer ist natürlich der Schiedsrichter (Rating-Agenturen) schuld. USA wird deshalb besser bewertet, weil sie tatsächlich nicht pleite gehen können, weil sie im Notfall immer noch Geld drucken können (im Gegensatz zu den PIIGS).

Kostolany

07.07.2011, 16:23 Uhr

Das tut TRichet doch auch, indem er wertlose Anleihen akzeptiert.

Account gelöscht!

07.07.2011, 16:27 Uhr

Deutschland muss aus der EU austreten und die Deutsche Mark wieder einfuehren.

Die EU haelt sich nicht an die Regeln, weshalb sollten wir dann noch witer Mitglied bleiben ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×