Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2011

15:35 Uhr

EZB-Staatsanleihenkäufe

Trichet lüftet sein Euro-Geheimnis

Euro-Staatsanleihen für die Rekordsumme von 22 Milliarden Dollar hat die EZB letzte Woche gekauft - wahrscheinlich vor allem spanische und italienische Papiere. Die Zentralbank hat nun Milliardenrisiken in den Büchern.

Rösler versus Analysten - Streit um Eurobonds

Video: Rösler versus Analysten - Streit um Eurobonds

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtIm Kampf gegen die Euro-Krise hat die Europäische Zentralbank Staatsanleihen die Notenpresse angeschmissen und im großen Stil von klammen Mitgliedstaaten gekauft. Sie erwarb Anleihen für 22 Milliarden Euro, wie die Währungshüter am Montag in Frankfurt mitteilten, und greift damit ungewöhnlich tief in die Kasse. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Kaufvolumen gerechnet: Bei ihrer ersten Intervention im Mai 2010, kurz nach der Aufstellung des Euro-Rettungsschirms hatte sich die Zentralbank der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge nur mit rund 16,5 Milliarden Euro am Markt engagiert.

Von welchen Staaten sie in der Woche bis zum 12. August Anleihen am Markt erworben und die Geschäfte abgewickelt hat, teilte die EZB am Montag in Frankfurt zwar nicht mit. Fachleute gehen jedoch davon aus, dass es in der Masse Papiere Italiens und Spaniens waren. Händler hatten in den zurückliegenden Tagen immer wieder davon berichtet, dass die Notenbank am Anleihemarkt zugunsten dieser Länder aktiv sei.  

Die EZB hat damit Staatsanleihen im Wert von 96 Milliarden Euro in ihren Büchern stehen, vor allem griechische, portugiesische und irische - und nun wahrscheinlich auch spanische und italienische.

Die EZB hatte am vorvergangenen Wochenende entsprechende Käufe beschlossen. Sie begründet ihre Intervention am Anleihemarkt zwar offiziell damit, dass wegen des Drucks der Finanzmärkte auf diese beiden Länder ihre geldpolitischen Maßnahmen dort nicht ankämen. De facto hilft sie Italien und Spanien durch die Käufe jedoch, finanziell flüssig zu bleiben und nimmt den Druck von den dortigen Banken - meistens die größten Anleihegläubiger der Staaten.  

Die EZB hatte ihr Anleihekaufprogramm, über das sie sich bis vergangene Woche bereits für 74 Milliarden Euro Anleihen von Problemländern in die Bilanz geholt hatte, im Mai 2010 auf dem ersten Höhepunkt der Griechenland-Krise gestartet. Bis März 2011 hatte sie dann Papiere von Griechenland, Irland und Portugal gekauft.

Seitdem hatte sie pausiert - insgesamt 18 Wochen lang; nun startete sie unter dem Eindruck der sich verschärfenden Krise wieder ihre Aktivitäten am Markt. Das Anleihekaufprogramm ist heftig umstritten. Unter anderem gehört die Bundesbank zu den Gegnern. Die Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise hatte die Währungshüter Anfang August zum Handeln gezwungen. Der EZB-Rat beschloss bei seiner turnusmäßigen Sitzung, wieder Staatsanleihen zu kaufen.

Kommentare (50)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

15.08.2011, 15:54 Uhr

Wer hat die EZB eigentlich legitimiert ?

theaterkritik

15.08.2011, 16:04 Uhr

da hätten die aber besser meine Wertstofftonne beliehen !

Handelsblatt_Leser

15.08.2011, 16:09 Uhr

Niemand. Und? Wenn sich der amerikanische Präsident nicht um die eigene Verfassung schert, warum sollte sich dann die EZB um überhaupt irgend etwas scheren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×