Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2013

11:36 Uhr

EZB-Vizechef

Zinssenkung kommt in Betracht

Die EZB erwägt eventuell eine Zinssenkung. Eine geldpolitische Lockerung könnte angesichts aktueller Inflationsdaten ein sinnvoller Schritt sein, so der Stellvertreter von Mario Draghi. Der Leitzins liegt dabei schon auf einem Rekordtief.

EZB-Vizechef Constancio erwägt eine Zinssenkung. Reuters

EZB-Vizechef Constancio erwägt eine Zinssenkung.

FrankfurtEine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank liegt laut EZB-Vizechef Vitor Constancio im Bereich des Möglichen. Eine solche geldpolitische Lockerung könne im Lichte hereinkommender Informationen getroffen werden, sagte der Stellvertreter von EZB-Präsident Mario Draghi am Montag der Finanzagentur MNI. Die Jahresteuerung gehe „ziemlich deutlich” nach unten. „Und das ist natürlich ein wichtiger Faktor für uns, da der Inflation das Hauptaugenmerk gilt.” Gleichzeitig sende die Wirtschaft weiterhin „Signale der Schwäche”.

Der Leitzins liegt derzeit bei dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Vor der nächsten Zinssitzung am 2. Mai wird darüber spekuliert, ob die EZB den Zins weiter auf ein 0,5 Prozent senken wird, um die Rezession in der Euro-Zone stärker zu bekämpfen. Ihr primäres Mandat ist es, stabile Preise zu gewährleisten. Die Inflation war im März so gering wie seit August 2010 nicht mehr. Mit 1,7 Prozent lag die Jahresteuerung deutlich unter der Zielmarke von knapp 2,0 Prozent, bei der die EZB Preisstabilität gewährleistet sieht.

Europäische Zentralbank: Zinsen werden nur bei verschlechterten Daten gesenkt

Europäische Zentralbank

Zinsen werden nur bei verschlechterten Daten gesenkt

Die EZB will den Leitzins nur senken, wenn sich die Wirtschaftsdaten verschlechtern.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kamerun

22.04.2013, 13:28 Uhr

Es zeigt, wie die Schulden- und Eurokrise die kleinen Sparvermögen der Bürger massiv entwertet, ebenso die Privatrenten und Lebensversicherungen. Der Spuk muss beendet werden: die DM muss zurück und der EU-Wasserkopf muss um 80 % verkleinert werden. Darum AfD. Viele Millionen Bürger sollten ihr eine Chance geben. Warum sollte ein Westrentner noch eine Altpartei wählen? Niemals mehr!

Hegglin

22.04.2013, 15:00 Uhr

Das alte Spiel, die EZB muss warten bis die Bundestagswahlen in Deutschland vorbei sind, wollen doch die Kinderlein nicht erschrecken. Das die Europäischen Politiker wende Hälse sind ist alt bekannt. Wie schlecht muss es denn der EU Wirtschaft den noch gehen bis die EZB handelt. Sogar die Deutschen Wirtschaft verschlechtert sich.

robertochs

22.04.2013, 17:52 Uhr

Nicht nur der Euro muß weg, auch der Wasserkopf EU muß auf höchstens EWG zurückgefahren werden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×