Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2012

21:16 Uhr

Fall Timoschenko

Britische Regierung boykottiert EM-Vorrunde

London nutzt die Fußball-Europameisterschaft für einen politischen Hieb gegen die Ukraine. Wegen der Inhaftierung von Regimekritikerin Timoschenko wollen alle Kabinettsmitglieder den Spielen der Vorrunde fernbleiben.

Ein Anhänger der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko demonstriert in Kiew. dpa

Ein Anhänger der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko demonstriert in Kiew.

LondonAus Protest gegen die Behandlung der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko boykottiert die britische Regierung die Vorrundenspiele der englischen Mannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine. Kein Minister werde die Partien in Donezk und Kiew besuchen, teilte das Außenministerium in London am Donnerstag mit. Es gebe "Bedenken bezüglich der Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine", hieß es aus Kreisen des Ministeriums.

Wegen Amtsmissbrauchs verbüßt Timoschenko derzeit eine siebenjährige Haftstrafe. Zahlreiche europäische Regierungen hatten das Urteil gegen die frühere Ministerpräsidentin als politisch motiviert kritisiert und ihre Freilassung gefordert.

FDP-Entwicklungsminister: Niebel will keinen EM-Boykott

FDP-Entwicklungsminister

Dirk Niebel lehnt EM-Boykott ab

Ein Boykott würde „nur die Sportler und die Bevölkerung“ belasten.

Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft war in ganz Europa immer wieder über ein Boykott des Turniers diskutiert worden. Die EU-Kommission kündigte im Mai an, dass kein Kommissar zu einem EM-Spiel in die Ukraine reisen werde. Zuvor hatte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mitgeteilt, keine EM-Spiele in der Ukraine besuchen zu wollen. Die Regierungen der Niederlande und Österreichs verkündeten die gleiche Absicht.

EM-Boykott: Fußballer sind keine Außenpolitiker

EM-Boykott

Fußballer sind keine Außenpolitiker

Wenn man gegen die Ukraine vorgehen will, sind EU-Sanktionen das probate Mittel - nicht ein Boykott der EM. Journalisten und Politik müssen das Land bereisen und Aufmerksamkeit für die Missstände in der Ukraine schaffen.

Auch an den europäischen Königshäusern wird über ein Boykott der Europameisterschaft nachgedacht. So stellte die niederländische Königin Beatrix ihren Besuch des Spiels Deutschland - Niederlande am 13. Juni in Charkiw infrage. Und auch der britische Prinz William deutete an, den Besuch eines Spiels der englischen Mannschaft in der Ukraine abzusagen.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WFriedrich

08.06.2012, 08:01 Uhr

Zitat: "...boykottiert die britische Regierung die Vorrundenspiele der englischen Mannschaft"

Wieso eigentlich nur die Vorrundenspiele? Muss die englische Regierung angesichts ihres zerrütteten Haushalts überhaupt auf Kosten der rücksichtslos ausgelaugten Steuerzahler zur EM reisen? Vergnügungsdienstreisen sind zurzeit unangebracht.

Maximilianbier

19.06.2012, 22:50 Uhr

wer keine Menschenrechte - wie die Ukraine - respektiert, hat natürlich keine Anerkennung verdient - jmp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×