Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

00:24 Uhr

Falludscha

IS missbraucht offenbar Familien als Schutzschilde

Eine Militäroffensive soll die irakische Stadt Falludscha von der Terrormiliz IS befreien. Diese wehrt sich nicht nur mit Waffen. Die Uno berichtet, der IS bringe die in der Stadt eingeschlossenen Zivilisten in Stellung.

Irakische Sicherheitskräfte rücken gegen Kämpfer des IS in Falludscha vor. Rund 50.000 Zivilisten sind in der Stadt eingeschlossen. Reuters

Kämpfe in Falludscha

Irakische Sicherheitskräfte rücken gegen Kämpfer des IS in Falludscha vor. Rund 50.000 Zivilisten sind in der Stadt eingeschlossen.

New YorkAngesichts der Militäroffensive zur Rückeroberung der irakischen Stadt Falludscha von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) fürchten die Vereinten Nationen, dass diese dort 300 bis 400 Familien als menschliche Schutzschilde missbraucht.

Es gebe "glaubwürdige Informationen", wonach der IS Familien verstärkt ins Zentrum von Falludscha bringe und ihnen nicht erlaube, "diese Sammelplätze zu verlassen", sagte die stellvertretende UN-Gesandte für den Irak, Lise Grande, am Dienstag vor Medienvertretern in New York.

Dies lege nahe, dass der IS "sie als menschliche Schutzschilde benutzt oder die Absicht hat, sie als solche zu verwenden". Die betroffenen Familien seien "in großer Gefahr, wenn es eine militärische Auseinandersetzung gibt", warnte Grande.

Falludscha: Irakische Truppen beginnen mit Rückeroberung von IS-Hochburg

Falludscha

Irakische Truppen beginnen mit Rückeroberung von IS-Hochburg

Irakische Truppen sind dabei, Falludscha zu stürmen. Zehntausende Zivilisten sitzen in der umkämpften IS-Hochburg fest. Kurdenkämpfer eroberten nach eigenen Angaben neun Dörfer östlich von Mossul.

Die irakische Armee hatte am Montag begonnen, aus drei Richtungen in die vom IS kontrollierte Stadt Falludscha einzudringen. Am Dienstagmorgen starteten die Dschihadisten allerdings einen heftigen Gegenangriff.

In der 50 Kilometer westlich von Bagdad gelegenen Stadt sind rund 50.000 Zivilisten eingeschlossen. Der Norwegische Flüchtlingsrat, der nahe Falludscha mehrere Flüchtlingscamps betreibt, warnte vor einer "humanitären Katastrophe" in der Stadt.

Zum Schutz der Zivilisten verlangsamte die irakische Armee ihr Vordringen. Die Regierung in Bagdad sei sich der Notwendigkeit, die Zivilbevölkerung während der Offensive zu schützen, "sehr bewusst", sagte Grande.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×