Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2014

12:17 Uhr

Fatah und Hamas

Palästinensische Einheitsregierung soll nächste Woche stehen

Die Friedensverhandlungen mit Israel stehen still, aber die Palästinenser versöhnen sich untereinander: Die ehemaligen Gegner Fatah und Hamas wollen in der kommenden Woche eine Einheitsregierung vorstellen.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (rechts) hat den Regierungschef für das Westjordanland, Rami Hamdallah, mit der Leitung einer künftigen Einheitsregierung auch für den Gaza-Streifen beauftragt. AFP

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (rechts) hat den Regierungschef für das Westjordanland, Rami Hamdallah, mit der Leitung einer künftigen Einheitsregierung auch für den Gaza-Streifen beauftragt.

BerlinDer palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat die Bildung einer Einheitsregierung der jahrelang verfeindeten Organisationen Fatah und Hamas für die neue Woche angekündigt. „Der Versöhnungsprozess wird klappen“, sagte der persönliche Berater des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas am Samstag im „Morgenecho“ von WDR 5.

Abbas hatte am Freitag den Regierungschef für das Westjordanland, Rami Hamdallah, mit der Leitung einer künftigen Einheitsregierung auch für den Gaza-Streifen beauftragt. Dort herrscht die radikalislamische Hamas.

Frangi begründete seine Zuversicht auch mit der Präsidentenwahl im benachbarten Ägypten, wo der frühere Armeechef Abdel Fattah al-Sisi in einer unspektakulären Abstimmung mit 96 Prozent triumphierte. „Ägypten wird sein Gewicht zugunsten des Versöhnungsprozesses einsetzen“, sagte er. „Wir schauen auf Ägypten als Retter für die gesamte Region“, sagte Frangi, der der gemäßigten Palästinenserorganisation Fatah angehört.

Nahost-Friedensgespräche: USA beharren auf Zwei-Staaten-Lösung

Nahost-Friedensgespräche

USA beharren auf Zwei-Staaten-Lösung

Die Nahost-Friedensgespräche sind vorbei, aber eine Zwei-Staaten-Lösung bleibt der einzige Weg zum Frieden: Diese Botschaft überbrachte US-Sicherheitsberaterin Rice in Israel. Doch nicht alle hören sie gern.

Der Diplomat bedauerte den Stillstand der Friedensverhandlungen mit Israel. Eine Pause sei notwendig, sagte Frangi, der sich für eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung des Nahost-Konflikts einsetzt. Gleichzeitig sei er zuversichtlich, dass US-Außenminister John Kerry seine Bemühungen zur Vermittlung zwischen Palästinensern und Israel wieder aufnehmen werde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×