Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2011

16:46 Uhr

Feature

„Putin ist ein Verbrecher“

VonFlorian Willershausen

Unbeeindruckt vom massiven Polizeiaufgebot stellten sich am Samstag Zehntausende Moskauer gegen ihre Staatsführung. Die Aktivisten sind jung und alt, kommunistisch und liberal. Was sie eint, ist der Wunsch nach Wandel.

Sie eint die Wut: Demonstranten mit unterschiedlichen politischen Hintergründen gehen gemeinsam auf die Straße. AFP

Sie eint die Wut: Demonstranten mit unterschiedlichen politischen Hintergründen gehen gemeinsam auf die Straße.

MoskauEinen Bericht über Russlands historischen Demo-Samstag könnte man damit beginnen, dass wohl mehr als 50.000 Menschen in Moskau auf die Straße gegangen sind. Oder damit, dass die Protestler Putins Rücktritt forderten, ohne dass die in Heeresstärke vertretene Polizei einschritt. Wer die Russen aber vor Ort beobachtet hat, den überrascht vor allem Eines: Die gute Laune, mit der Menschen in Moskau für ihre Rechte und Freiheiten demonstrieren.

Selbstverständlich ist das nicht. Die Tage vor den per Facebook organisierten Protesten stand manch ein Moskauer unter Spannung: Klar, die meisten schimpfen über Wahlbetrug und wollen demonstrieren. Aber die Eltern und viele Freunde warnen sie vor den Gefahren, denn jeder weiß: In Russland darf nur demonstrieren, wer das Regime Putin unterstützt. Allein die Furcht vor den Schlagstöcken der 52.000 Polizisten dürften viele Moskauer von der Teilnahme abgeschreckt haben.

Doch jene Zehntausende, die sich auf die Insel gegenüber dem Kreml wagen, sind erleichtert. Die Furcht vor den Prügel-Polizisten war umsonst – und selbst im politisch lange Zeit lethargischen Putin-Russland gibt es viele, die nicht einverstanden sind. Das macht Freude.

Zunächst schwenken die Demonstranten bloß Fahnen und skandieren: „Wir sind viele!“ Im weiteren Verlauf steigt spürbar das Selbstbewusstsein der Moskauer: Sie fordern ein „Russland ohne Putin“ und schreien lauthals: „Putin ist ein Verbrecher“.

Immer wieder scherzen und lachen die Menschen unweit des Kremls: Als ein Mini-Hubschrauber mit einer Fernsehkamera über die Menschen fliegt, halten ihn die Demonstranten für ein Auge Putins, sie winken und schneiden Grimassen. Soll er doch sehen, was wirklich los ist in Moskau: Das Volk steht auf der Straße und schreit nach Veränderungen.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.12.2011, 17:26 Uhr

Putin ein Verbrecher?? Aber nicht doch! Gaz-Schröder hat doch bestätigt, dass Putin ein "lupenreiner Demokrat" sei.

Account gelöscht!

10.12.2011, 19:50 Uhr

Die erste Frage, die man sich stellen sollte ist, was ein andere Staatsmann in Russland BESSER machen sollte ? Ok, Putin ist nicht gerade sauber an die Macht gekommen - aber er spielt quasi einen Zar Peter, der Europa zugewandt ist, nicht auf militärische Konfrontation und Grossmacht setzt, ansonsten dieses riesige Land versucht gutmöglich zu "verwalten" und mühsam voran zu bringen.

Aufstand

10.12.2011, 20:39 Uhr

Hut ab vor den jungen und alten Russen, und wo ist die Jugend in DE ??

Hier wird seit Jahren die Zukunft durch ungedeckte Wechsel, gierigen ausraueber von Resurchen, Korruption, Rechtsmissbrauch usw. fuer immer zerstoert. Und die schwache, aenstliche, satte Jugend macht nichts!!

Jeder Volk hat die Regierung welche es verdient hat, bzw. ist die Volksvertretung das Spiegelbild dieser.

Freiheit und Gerechtigkeit muss immer wieder erkaemft werden, Parasiten gemeinsam eliminiert werden.

Wo bleibt der Aufstand der Zukunft gegen die fetten gierigen Maden???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×