Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2012

20:34 Uhr

Fed-Chef Bernanke

US-Politiker müssen Haushaltsstreit beenden

Die drohende Haushaltsklippe könnte die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen, befürchtet Notenbankchef Ben Bernanke. Die Politik müsse daher zusehen, dass der Haushaltsstreit schnell gelöst werde.

Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank. dpa

Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank.

New YorkUS-Notenbankchef Ben Bernanke hat von der Politik eine schnelle Lösung des Haushaltsstreits gefordert. Die Fed verfüge nicht über die Mittel, um den Schaden zu beheben, den die sogenannte Haushaltsklippe mit sich bringen würde, sagte Bernanke am Dienstag im New Yorker Wirtschaftsclub. Die automatischen Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen könnten die US-Wirtschaft schwer treffen. Sie greifen im kommenden Jahr, wenn sich Demokraten und Republikaner nicht einigen.

Bernanke sagte, der Streit belaste bereits das Wachstum. Die Sorgen würden mit Streitereien und Verspätungen nur noch größer. Sollten sich die Politiker dagegen auf einen Plan zur langfristigen Lösung der Haushaltsprobleme einigen, könne 2013 zu einem sehr guten Jahr für die US-Konjunktur werden, sagte der Notenbankchef.

US-Konzernchefs entrüstet: „Washington spielt mit Nitroglycerin“

US-Konzernchefs entrüstet

„Washington spielt mit Nitroglycerin“

Die Vorstandschef großer US-Konzerne fürchten einen Konjunktureinbruch.

Die Wall Street zeigte sich über Bernankes Äußerungen besorgt. Die Kurse der wichtigsten Indizes fielen nach den Bemerkungen. Für kommende Woche ist ein weiteres Treffen zwischen Präsident Barack Obama, seinen Demokraten und den Republikanern geplant. Hochrangige Politiker der Republikaner hatten am Freitag nach einem Treffen im Weißen Haus ihre Bereitschaft zu Gesprächen auch über höhere Steuern erklärt. Sie stellten aber Bedingungen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stula

21.11.2012, 08:30 Uhr

Der Ben mal wieder. Die Lösung des Haushaltsstreits ist natürlich - wie sollte es anders sein - noch mehr Schulden. Im nächsten Jahr haben wir dann wieder das gleiche Problem: die Schulden stiegen schneller als das Wirtschaftswachstum.

Account gelöscht!

21.11.2012, 08:59 Uhr

Fuer mich persoenlich ist es unglaublich, dass Bernanke und sein Entwertungsteam immer noch froehlich an der Macht sind, aber nicht unverstaendlich. Obama braucht und nutzt ihn bis zum bitteren Ende - bitteres Ende fuer alle, die nicht Schulden aufgebaut haben.

Bouncer

21.11.2012, 09:03 Uhr

Ben, mach den Helikopter startklar!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×