Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

09:16 Uhr

Ferrari, Aston Martin, Rolls Royce

China verhängt Sondersteuer auf Nobelkarossen

In China wohnen die meisten Milliardäre. Offenbar ist die Regierung der Ansicht, dass die ihr Geld verschwenden: Mit einer Steuer auf Luxusautos will Peking den Protz der Reichen eindämmen.

Ferraris wie dieser dürften in China künftig noch mehr kosten als ohnehin schon – dank einer Sondersteuer. dpa

Steuer für Luxusautos

Ferraris wie dieser dürften in China künftig noch mehr kosten als ohnehin schon – dank einer Sondersteuer.

SchanghaiIm Kampf gegen Luftverschmutzung und Protz verhängt China eine Sondersteuer von zehn Prozent auf Luxusautos. Dadurch solle die Verschwendung von Geld eingedämmt werden, teilte das Finanzministerium am Mittwochabend mit. Betroffen seien Fahrzeuge ab einem Preis von 1,3 Millionen Yuan (rund 178.000 Euro). Die Steuer wird bei Autos zum Beispiel der Marken Ferrari, Aston Martin und Rolls-Royce fällig. Sie soll von Donnerstag an gelten.

Die chinesische Führung, allen voran Präsident Xi Jinping, geht seit einigen Jahren gegen allzu großen Protz der Reichen vor. Auf den Verkauf von Luxusgütern wie Edel-Spirituosen und teure Handtaschen hat sich das bereits ausgewirkt. Die Steuer auf Nobelkarossen dürfte zwar nur die Superreichen in der Volksrepublik treffen. Doch ist sie ein weiteres Zeichen dafür, dass der kommunistischen Führung die Zurschaustellung von Reichtum ein Dorn im Auge ist.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.12.2016, 10:17 Uhr

China zieht die Zügel für ausländische Firmen im Land an. China ist soweit, dass es, wie damals Japan, viel kopiert und gelernt hat. China will jetzt auf eigenen Beinen zum Stehen kommen. Entweder die auslänischen Firmen in China werden Chinesisch oder Sie werden durch höhere Abgaben und Auflagen wirtschafts-poliitsch dazu Gezwungen China verlassen zu müssen.
Trump hat die Richtung vorgegeben und China zieht nach. Die Deutschen Konzerne und Mittelständler die in China und den USA tätig sind, werden sich in Zukunft entscheiden müssen wie und wo Sie wirtschaftlich zuhause sein wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×