Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2012

00:19 Uhr

Festnahme in Washington

FBI lockt Terroristen in die Falle

Es war eine raffinierte Operation: Ein Möchtegern-Terrorist wollte einen Anschlag auf das Washingtoner Kapitol verüben. Doch er war bereits seit mehr als einem Jahr im Visier der Ermittler.

Polizist vor dem Kapitol in Washington: Am Freitag nahm das FBI einen mutmaßlichen Terroristen fest. dapd

Polizist vor dem Kapitol in Washington: Am Freitag nahm das FBI einen mutmaßlichen Terroristen fest.

WashingtonDie US-Polizei hat einen mutmaßlichen Terroristen in die Falle gelockt, der anscheinend einen Selbstmordanschlag auf das Washingtoner Kapitol verüben wollte. Nach Angaben des Justizministeriums lebte der 29-jährige gebürtige Marokkaner Amine El Khalifi seit zwölf Jahren illegal in den USA und wurde noch am Freitag bei einem Bundesgericht in Alexandria (Virginia) angeklagt.

Ihm werde ein versuchter Anschlag mit einer Massenvernichtungswaffe auf ein öffentliches Gebäude vorgeworfen. Das Ministerium zufolge ging der Festnahme eine langwierige Operation voraus. Khalifi stand demnach bereits seit Januar 2011 unter Beobachtung. Die Falle schnappte dann zu, nachdem ihm als Terroristen getarnte FBI-Beamte am Freitag nahe dem Kapitol mit einer vermeintlich „scharfen“ Sprengstoff-Weste ausgestattet hatten.

Die Öffentlichkeit sei niemals in Gefahr gewesen, zitierten US-Medien die Polizei. Das FBI kam El Khalifi laut Mitteilung des Ministeriums aufgrund eines Hinweises auf die Spur. Demnach äußerte der junge Mann während eines Treffens mit anderen, nicht näher bezeichneten Personen seine Bereitschaft zum „Krieg“.

Er habe Kontakt zu einer bewaffneten extremen Gruppe gesucht und sei dann mit zwei Undercover-FBI-Agenten zusammengebracht worden, die sich als Al-Kaida-Mitglieder ausgegeben hätten. Wie das Ministerium weiter schilderte, diskutierte El Khalifi zunächst Pläne, ein Restaurant in die Luft zu sprengen.

Dann habe er sich schließlich für einen Selbstmordanschlag auf das Kapitol entschieden und sein Ziel auch wiederholt ausgespäht. Am Freitag habe er in einer Parkgarage eine Waffe und eine vermeintliche Sprengstoffweste in Empfang genommen, die aber beide zuvor „funktionsunfähig“ gemacht worden seien. Als sich Khalifi dann auf den Weg zum Kapitol machen wollte, wurde er der Mitteilung zufolge festgenommen.

Es ist seit längerem die Strategie der US-Behörden, Verdächtige in verdeckten Operationen mit erfundenen Terror-Plänen in die Falle zu locken. So wurde im vergangenen September ein Mann festgenommen, der mit Bomben versehene Modellflugzeuge ins Pentagon hatte lenken wollen. Auch er hatte seine Ausrüstung vom FBI erhalten.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

whisky

18.02.2012, 07:06 Uhr

"Es ist seit längerem die Strategie der US-Behörden, Verdächtige in verdeckten Operationen mit erfundenen Terror-Plänen in die Falle zu locken. So wurde im vergangenen September ein Mann festgenommen, der mit Bomben versehene Modellflugzeuge ins Pentagon hatte lenken wollen. Auch er hatte seine Ausrüstung vom FBI erhalten."
So generiert man "Erfolge".

Account gelöscht!

18.02.2012, 08:03 Uhr

So selektiert man Gewaltbereitschaft !

hellfire

18.02.2012, 08:26 Uhr

wow - welch ein Erfolg!

Zitat:
"Demnach äußerte der junge Mann während eines Treffens mit anderen, nicht näher bezeichneten Personen seine Bereitschaft zum „Krieg“.

Er habe Kontakt zu einer bewaffneten extremen Gruppe gesucht und sei dann mit zwei Undercover-FBI-Agenten zusammengebracht worden"

Mit dieser Methode kann man vermutlich die halbe Weltbevölkerung des "Terrorismus" überführen ...

Fazit: es geht um die mediale Wirkung - die US-Behörden fürchten sich vor der radikalen Grüppchenbildung, welche allen Orts im Gange ist.

Der Mensch hat nunmal den Drang, sich sinnvoll mit ein zu bringen und sein Potenzial auszuschöpfen - bekommen die Menschen in der etablierten Gesellschaft keine Chance, dreht der eine oder andere eben das Vorzeichen um. Die allermeisten allerdings gegen sich selbst, da sie die Ursache bei sich selbst anstatt im Schweinesystem suchen.

Daß die Ursache woanders liegt, wird allerdings mehr und mehr Menschen zunehmend klar....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×