Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

15:49 Uhr

Festnahmen bei Demos

Wieder Schwarzer bei Polizeieinsatz getötet

Wieder kommt es zu tödlichen Polizeischüssen auf einen Schwarzen. Was sich genau in Houston abspielte, ist noch unklar. Im ganzen Land demonstrieren Aktivisten gegen Polizeigewalt. Es gibt Dutzende Festnahmen.

In Houston erschossen zwei Polizisten einen Schwarzen, nachdem dieser angeblich eine Waffe auf sie gerichtet hatte. AP

Neue Fälle von Polizeigewalt

In Houston erschossen zwei Polizisten einen Schwarzen, nachdem dieser angeblich eine Waffe auf sie gerichtet hatte.

Baton Rouge/HoustonDie Protestwelle gegen Polizeigewalt in den USA ebbt nicht ab – und es gibt wieder neue Fälle, die sie anheizen. In Houston erschossen zwei Polizisten einen Schwarzen, nachdem dieser angeblich eine Waffe auf sie gerichtet hatte. Schwarze Bürgerrechtler und die Protestbewegung Black Lives Matter erklärten, sie würden die Ermittlungen in dem Fall genau beobachten. In den ganzen USA kam es am Sonntagabend (Ortszeit) wieder zu Kundgebungen mit Dutzenden Festnahmen.

In Baton Rouge, wo vergangene Woche ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz getötet worden war, hinderten Bereitschaftspolizisten eine Gruppe von Demonstranten daran, am Sonntagabend auf eine Autobahn zu marschieren. Einige der Aktivisten wurden von Beamten zu Boden gedrückt, während andere die Flucht ergriffen. Eine Polizeisprecherin sagte, zwischen 30 und 40 Personen seien abgeführt worden.

US-Polizisten reagieren auf Dallas-Attacke: Blau gegen Schwarz

US-Polizisten reagieren auf Dallas-Attacke

Blau gegen Schwarz

Nach dem Attentat von Dallas spielen US-Polizisten Rassismus in den eigenen Reihen herunter. Ihre Antwort auf die „Black Lives Matter“-Bewegung: Sie drehen den Spieß um – und werfen den Aktivisten selbst Rassismus vor.

Mehr als tausend Menschen waren auch bei einer Kundgebung in Memphis, Hunderte in Los Angeles und in St. Paul, wo vergangene Woche ebenfalls ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz getötet worden war. Überall blockierten sie zumindest zeitweise Autobahnen.

Auch in South Carolina gab es einen ähnlichen Versuch. Gouverneurin Nikki Haley rief die Demonstranten zur Zurückhaltung auf. „Auch wenn ich die friedliche Absicht der Kundgebungen dieses Wochenendes begrüße, möchte ich darum bitten, nicht unsere Mitbürger oder Polizisten einem Risiko auszusetzen – was der Versuch, eine Autobahn zu blockieren, ist.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×