Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2016

15:21 Uhr

Festnahmen in der Türkei

Deutsche Botschaft wegen Anschlagsgefahr geschlossen

Die Türkei hat Drohungen gegen diplomatische Vertretungen bestätigt und vier Verdächtige festgenommen. Vorerst bleiben die Botschaften geschlossen. Eine Verbindung der Festgenommenen zum IS wurde nicht festgestellt.

Bereits im März waren deutsche diplomatische Vertretungen wegen der Gefahr von Anschlägen einige Tage geschlossen geblieben. dpa

Deutsche Botschaft in Ankara

Bereits im März waren deutsche diplomatische Vertretungen wegen der Gefahr von Anschlägen einige Tage geschlossen geblieben.

AnkaraDie türkischen Sicherheitsbehörden haben vier Menschen wegen einer Bedrohung deutscher und britischer diplomatischer Vertretungen festgenommen. Eine Verbindung zu Terrorgruppen sei aber zunächst nicht festgestellt worden, bestätigte ein Regierungsvertreter Medienberichte am Freitag. Auslöser seien Geheimdienstinformationen über eine potenzielle Bedrohung diplomatischer Vertretungen in der Türkei durch die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Drei Verdächtige wurden einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge in Ankara und einer in Istanbul festgenommen. Der IS wird für mehrere Anschläge in der Türkei verantwortlich gemacht. Bei einem der vom IS reklamierten Anschläge waren im Januar mehrere Deutsche im Zentrum Istanbuls getötet worden.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, man habe über die Festnahmen und Hintergründe keine Erkenntnisse. Es habe aber Warnungen wegen einer Bedrohung deutscher Einrichtungen gegeben: „Selbstverständlich nehmen wir solche Hinweise ernst“, sagte er. Deshalb blieben die Vertretungen und auch deutsche Schulen in dieser Woche geschlossen.

Armenien-Resolution: Erdogan-Anhänger nehmen Bundesregierung ins Visier

Armenien-Resolution

Premium Erdogan-Anhänger nehmen Bundesregierung ins Visier

Seit Wochen macht Ankara massiv Stimmung gegen die Gülen-Bewegung. In Deutschland häufen sich Angriffe auf deren Anhänger. Wegen der Armenien-Resolution ist nun auch die Bundesregierung ins Visier geraten.

Man werde die Lage jetzt weiter analysieren und dann entscheiden, ob die Einrichtungen kommende Woche wieder öffnen würden. Bereits im März waren deutsche diplomatische Vertretungen wegen der Gefahr von Anschlägen einige Tage geschlossen geblieben.

Großbritannien hatte am Donnerstagabend angekündigt, seine Botschaft in Ankara werde am Freitag aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Von Montag bis Donnerstag waren die Botschaft wie auch die türkischen Behörden und Finanzmärkte wegen der Ferien zum muslimischen Opferfest geschlossen.

Im vergangenen Jahr hat es eine ganze Reihe von Anschlägen vom IS und auch von kurdischen Gruppen gegeben. Im August hat die Türkei in den Krieg in Syrien auch mit Bodentruppen eingegriffen, um islamistische Gruppen wie Kurden aus Grenzregionen zu vertreiben. Deutschland und Großbritannien beteiligen sich am Einsatz gegen den IS in Syrien und Irak im Rahmen der von den USA geführten internationalen Koalition.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×