Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2011

20:02 Uhr

Feuer auf Demonstranten

Trotz Beobachtermission wieder Tote in Syrien

Während Beobachter der Arabischen Liga die Protesthochburg Homs besuchten, sollen syrische Truppen in Hama das Feuer auf Tausende Demonstranten eröffnet und mehrere Menschen getötet haben.

Regimegegner protestieren in Baba Amr, Syrien, gegen Präsident Assad. dapd

Regimegegner protestieren in Baba Amr, Syrien, gegen Präsident Assad.

BeirutUngeachtet der Anwesenheit einer Beobachtermission im Land haben syrische Sicherheitskräfte nach Angaben von Aktivisten am Mittwoch das Feuer auf Tausende Demonstranten eröffnet. Mindestens sechs Menschen seien getötet worden. Die Schüsse fielen demnach während einer Demonstration gegen die Regierung in der Stadt Hama im Zentrum des Landes. Unterdessen besuchten Beobachter der Arabischen Liga die Protesthochburg Homs, um sich ein Bild von der angespannten Sicherheitslage zu machen.

Insgesamt 60 Vertreter der Arabischen Liga sind seit Montagabend in Syrien und nahmen am Dienstag ihre Arbeit auf. Sie sind die ersten ausländischen Beobachter, die seit Beginn der Unruhen vor neun Monaten einreisen durften. Sie sollen dafür sorgen, dass sich die Regierung von Präsident Baschar Assad an einen Friedensplan hält, der das Ende der blutigen Niederschlagung des Aufstands vorsieht. Nach Angaben der UN sind seit März mehr als 5.000 Menschen getötet worden.

Die Truppen der Assad-Regierung setzten dennoch ihr blutiges Vorgehen gegen die Proteste in Hama, Homs und anderen Teilen des Landes fort. Nach Angaben von Aktivisten töteten Sicherheitskräfte seit Ankunft der arabischen Beobachter mindestens 39 Menschen.

Demonstranten wollten Sitzstreik in Hama abhalten

In Hama hätten am Mittwoch mehrere Tausend Demonstranten den zentralen Assi-Platz erreichen und einen Sitzstreik abhalten wollen, als die Regierungstruppen in die Menge feuerten, sagte der Aktivist Saleh Abu Kamel der Nachrichtenagentur AP. Sechs Menschen seien bei dem Angriff getötet, mehrere weitere verletzt worden.

Die Zahl der Opfer konnte zunächst nicht bestätigt werden. Die Menschenrechtsorganisationen Syrian Observatory for Human Rights und die Örtlichen Koordinationskomitees berichteten zwar ebenfalls von Protesten und der Schießerei. Sie machten aber unterschiedliche Angaben zu den Toten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kurzda

29.12.2011, 02:37 Uhr

Stimmt es, das "Syrian Observatory for Human Rights" eine Ein Man Organisation in London ist ? Und davon schreibt man ab ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×