Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

14:19 Uhr

Finanzhilfen

Bundesregierung betont Interesse an Stabilisierung Griechenlands

Bei der Frage nach zukünftigen Finanzhilfen für Griechenland, soll es innerhalb der Großen Koalition Streitigkeiten geben. Die Bundesregierung dementiert die Berichte. Es werde nach wie vor an einem Strang gezogen.

Bei der Frage nach Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland, zieht die Bundesregierung nach eigenen Angaben nach wie vor an einem Strang. dpa

Griechenland-Hilfen

Bei der Frage nach Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland, zieht die Bundesregierung nach eigenen Angaben nach wie vor an einem Strang.

BerlinDie Bundesregierung zieht bei den Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland nach eigenen Angaben an einem Strang. Es bestehe Einigkeit, dass die Stabilisierung des Landes im deutschen und europäischen Interesse liege, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag in Berlin. Die Finanzminister der Eurogruppe hätten die Regierung in Athen aufgefordert, die Reformverpflichtungen zu erfüllen und damit die Voraussetzungen für einen zügigen Abschluss der Programmüberprüfung und die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds zu schaffen.

„Wir stehen zu dem, was in der Eurogruppe vereinbart worden ist. Das erwarten wir auch von Griechenland.“ Auch ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte, es bestehe an einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung in Griechenland ein großes Interesse.

Nicht äußern wollten sich die Sprecher über einen angeblichen Krach über den Umgang mit dem Krisenland. Das Handelsblatt hatte von einem Brief von Vizekanzler Sigmar Gabriel an Kanzlerin Angela Merkel berichtet. In diesem soll sich Gabriel - damals noch in seiner Funktion als Wirtschaftsminister - über die Haltung von Finanzminister Wolfgang Schäuble in Hinblick auf die Schulden und Haushaltsauflagen für die Griechen beschwert haben. Regierungsinterne Schreiben würden nicht kommentiert, hieß es von den Sprechern. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, es gebe keine neue Haltung zu Griechenland. Ziel sei der Abschluss der zweiten Programmüberprüfung.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Grutte Pier

03.02.2017, 17:26 Uhr

mal abwarten, wann das nächste "Rettungspaket" geschnürt werden muss.

Ganz nach Schäuble: "Grieschenland ischd' auf einem gud'n Weg....."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×