Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2011

14:04 Uhr

Finanzkongress

Asmussen fordert „anständige Grundgesinnung" der Banker

Staatsanleihen sollen weiter als risikolos eingestuft werden. Das sagte Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen bei der "Euro Finance Week". Die versammelten Banker fordert er zu einer "anständigen Grundgesinnung" auf.

Asmussen sprach in seiner Funktion als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er soll 2012 dem bisherigen EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark nachfolgen. Reuters

Asmussen sprach in seiner Funktion als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er soll 2012 dem bisherigen EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark nachfolgen.

Frankfurt/MainStaatsanleihen sollen trotz der Euro-Schuldenkrise in den Bilanzen der Banken nach Auffassung von Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen zunächst weiter als risikolos eingestuft werden. „Die Nullgewichtung von Staatsanleihen muss mittelfristig überdacht werden - aber nicht jetzt in der Krise“, sagte das künftige EZB-Direktoriumsmitglied am Montag in Frankfurt auf einem Bankenkongress. Banken müssen Staatsanleihen nicht mit Eigenkapital unterlegen, weil sie lange als sicher galten.

Das sollte nach den Plänen für die „Basel III“-Regeln auch künftig so bleiben. Seitdem in der Krise viele Staatsanleihen etwa aus den Euro-Peripheriestaaten drastisch an Wert verloren haben, fordern viele Politiker und Regulierer jedoch eine Abkehr von dieser Praxis.

Zudem hat Asmussen die Banken zu einer „anständigen Grundgesinnung“ aufgefordert. Damit äußerte er Verständnis für die weltweiten Demonstrationen gegen die Macht der Banken. Auch Asmussen war bei seinem Eintreffen am Montag mit Trillerpfeifen von einer kleinen Gruppe Demonstranten begrüßt worden.

„Ich glaube, was die Menschen eint: Sie trauen Ihnen nicht mehr“, sagte Asmussen in seiner Rede vor Bankern. „Überrascht Sie das? Mich nur teilweise. Schließlich vertrauen sich die Banken gegenseitig auch nicht mehr“, sagte er weiter.

Asmussen sprach in seiner Funktion als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er soll im kommenden Jahr dem bisherigen EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark nachfolgen, der sein Amt niederlegen will.

Außerdem will die Bundesregierung den früheren Bankenrettungsfonds Soffin wieder zum Leben erwecken. „Wir werden das alte Finanzmarktstabilisierungsgesetz reaktivieren“, sagte Asmussen. Das neuere Restrukturierungsgesetz sehe nur die Abwicklung in Schieflage geratener Banken vor, nicht aber deren Unterstützung durch den Staat.

Vier deutsche Großbanken müssen ihre Eigenkapital bis Juni 2012 um insgesamt mehr als fünf Milliarden Euro aufstocken. Zwar haben alle vier erklärt, dabei ohne die Hilfe des Staates auskommen zu wollen. Doch zweifeln Experten insbesondere, dass die Commerzbank die benötigten fast drei Milliarden Euro allein aufbringt. Mit dem Soffin hatte die Bundesregierung in der Finanzkrise 2008/09 unter anderem die Commerzbank und den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate mit Milliardensummen gerettet.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zk_eu

14.11.2011, 14:44 Uhr

Die Manifestation der EU-Diktatur läuft auf Hochtouren.
Asmussen wird sich hervorragend einfügen!

Einanderer

14.11.2011, 15:39 Uhr

Würden Sie Ihr Geld einer vertrauensunwürdigen Bank leihen? Und was wenn diese vertrauensunwürdige Bank besonders hohe Zinsen versprechen würde? Und was wenn diese vertrauensunwürdige Bank eine staatliche Garantie vorweisen könnte?

buerger44

14.11.2011, 16:16 Uhr

Darf der das sagen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×