Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

21:38 Uhr

Finanzminister de Guindos

Spanien weist Bedarf für Hilfspaket zurück

Spaniens Finanzminister hat versichert, dass das Land kein europäisches Rettungspaket benötige. Seit Wochen wird spekuliert, ob das Land auch jenseits der Milliarden zur Bankenrettung noch Unterstützung benötigt.

Spaniens Finanzminister Luis de Guindos spricht in London. dapd

Spaniens Finanzminister Luis de Guindos spricht in London.

LondonDer spanische Finanz- und Wirtschaftsminister Luis de Guindos hat einem möglichen Antrag Spaniens auf Finanzhilfen erneut eine Absage erteilt. Sein Land brauche "überhaupt kein Rettungspaket", sagte de Guindos am Donnerstag in London. Während einer Rede an der Elite-Universität London School of Economics (LSE) sagte de Guindos, Spanien sei ein "wettbewerbsfähiges und lebendiges" Land.

Bereits zu Wochenbeginn hatte der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy beim Besuch des EU-Wirtschaftskommissars Olli Rehn versichert, Spanien brauche kein Rettungspaket. Rehn sagte dennoch, dass sich die EU für einen Hilferuf aus Madrid bereithalte. Rajoy scheut einen weiteren Antrag auf Hilfsgeld der Euroländer, nachdem diese der Regierung in Madrid bereits bis zu 100 Milliarden Euro für die Rettung der spanischen Banken zugesagt hatten. Bei der Annahme eines Rettungspakets würde das Land nicht mehr allein über seinen Haushalt bestimmen, sondern müsste sich von den Gläubigern Sparvorgaben diktieren lassen.

Spanien im Fokus: IWF schickt Beobachter nach Madrid

Spanien im Fokus

IWF schickt Beobachter nach Madrid

Von Mitte bis Ende Oktober schickt der IWF einige Mitarbeiter nach Madrid.

Spanien gilt dennoch als nächster Kandidat für Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds. Trotz umfangreicher Sparbemühungen ist die Lage düster: An den Märkten zahlt das Land hohe Zinsen für neue Schulden, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent und die Wirtschaftskraft lässt nach, während die Finanzprobleme wachsen.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

04.10.2012, 22:22 Uhr

O-Ton Handelsblatt
---------------------------
Trotz umfangreicher Sparbemühungen ist die Lage düster: An den Märkten zahlt das Land hohe Zinsen für neue Schulden [...]
---------------------------

Hier irrt der Redakteur.

Bei einer Inflationsrate von 2,5% und einem hohen Staatsdefizit sind 6% für 10 Jahre nicht sonderlich hoch.

Sondern angemessen.

Wenn sich - wie es de Guindos anscheinend will - die Spanier selbst sanieren, werden auch die Zinsen Zug um Zug weiter sinken.

+++

O-Ton Handelsblatt
---------------------------
die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent [...]
---------------------------

Die Spanier haben die Löhne in 10 Jahren um 49,8% erhöht, ohne die Erzeugung entsprechend zu steigern. Also haben sie Wettbewerbsfähigkeit verloren, und demzufolge ist die Beschäftigung gesunken.

In dem Maß in dem sie ihre Löhne ihrer Produktivität anpassen wird die
Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Wirtschaft zunehmen und die Arbeitslosigkeit zurückgehen.

Siehe auch "Agenda 2010".

+++

O-Ton Handelsblatt
---------------------------
während die Finanzprobleme wachsen.
---------------------------

Unsubstantiiert.

Eine gewisse Neigung zum Schwafeln würde ich dem Verfasser dieses Artikels nicht absprechen.

+++

Der Artikel ist in seinen Aussagen hinsichtlich der Lage in Spanien ausschließlich an Symptomen orientiert, und vermeidet es sorgfältig die Situation in irgendeiner Form zu analysieren.

Der Nachrichten- und Erklärungswert dieser Ausführungen ist NULL.

Sie hinterlassen beim unbefangenen Leser allenfalls eine gewisse Verwunderung darüber, wie es wohl kommen mag, daß der spanische Wirtschaftminister trotz "wachsender Finanzprobleme" meint ohne "Rettungspaket" auskommen zu können.

+++

Rein sachlich stimme ich dem spanischen Wirtschaftminister zu.

Auch Schäuble hatte sich ja in den letzten Wochen verschiedentlich in diesem Sinne geäußert.

Brasil

04.10.2012, 22:56 Uhr

Wo ist jetzt das Problem/ Die EU Trottel sollten sich diese aussage einfach schriftlich geben lassen und die Sache dann ein fuer alle mal zu den Akten legen, basta!
Die Regierung ist dort ja ziemlich neu und soll dann in ihrer legislaturperiode, ohne jede Mitwirkung der anderen partner ihre probleme loesen, genau so wie es im urspruenglichen vertrag vorgesehen ist!

Nein, so wird es aber nicht gemacht, sondern diese deppen sind beleidigt dass man das Vermoegen der Buerger nicht verschleudern kann, weil Spanien das Geld nicht will das man ihnen immer noch aufdraengt!!
Nein, sie wollen wohl Geld, so wie ich das sehe, aber nicht unter irgend einen Schirm! Glasklar ein schirm ist ein chirm und Geld ist Geld, das sind ganz unterschiedliche Dinge und haben unterschiedlichen Zweck!

Account gelöscht!

04.10.2012, 23:20 Uhr

Son Mist, die wollen echt kein Geld aus dem Schirm?
Fatal, fatal ..., die Spanier wollen einfach nicht noch mehr Schulden, lol

Was machen denn jetzt diese Untergangspropheten und die Sonnenneider?
Kommen die vielleicht mal auf die Idee ihre eigenen Löhne und Arbeitsmarktgesetze so hinzubekommen, das auch die fast 8 Mill Aufstocker von ihrer Arbeit leben können?
Spanien schafft gerade bis zu 50.000 qualifizierte Arbeitsplätze im Energiebereich.
Wo sind diese in Deutschland abzusehen?
Ach, stimmt ja, dort wird noch "gewendet".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×