Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2013

17:42 Uhr

Finanzminister-Treffen

Mehr Zeit für Irland und Portugal?

ExklusivBei der Rückkehr an den Kapitalmarkt könnte es bei Irland und Portugal kräftig ruckeln. Um das zu verhindern, könnte die Euro-Zone den Ländern nun entgegen kommen. Dabei geht es um die Rückzahlungsfristen von Krediten.

Straßenkünstler in Lissabon: Portugal muss im kommenden Jahr wieder an den Kapitalmarkt. Reuters

Straßenkünstler in Lissabon: Portugal muss im kommenden Jahr wieder an den Kapitalmarkt.

BerlinIrland und Portugal können damit rechnen, für die Rückzahlung ihrer milliardenschweren Hilfskredite mehr Zeit zu bekommen. Nach Informationen des Handelsblatts wollen die Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel über einen Aufschub bei der Tilgung beraten.

Gegenstand der Diskussion sei „eine mögliche Verlängerung der Rückzahlungsfristen für einzelne EFSM- und EFSF-Darlehen, um Finanzierungsspitzen in den Folgejahren nach Programmende zu glätten“, heißt es in einem Papier des Bundesfinanzministeriums, das dem Handelsblatt vorliegt.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Die Bundesregierung ist zu kleineren Zugeständnissen bereit. Es dürfe aber keine wesentlichen Änderungen der Rettungsprogramme geben, wurde in Regierungskreisen betont. Dem müsste nämlich der Bundestag zustimmen. Eine Abstimmung im Plenum will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Wahljahr nicht.

Irland muss Ende des Jahres wieder an den Kapitalmarkt, Portugal im kommenden Jahr. Das Problem ist: Dann müssen die Länder nicht nur anfangen, die Hilfskredite zurückzuzahlen, sondern auch auslaufende Staatsanleihen refinanzieren. Dadurch kommt es zu Belastungsspitzen. Um die Rückkehr an den Kapitalmarkt nicht zu gefährden, dürfte die Euro-Zone Irland und Portugal entgegenkommen.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Eine Entscheidung soll am Montag aber noch nicht fallen. Bei dem Treffen der Finanzminister soll über verschiedene Modelle einer Laufzeitverlängerung diskutiert werden. Basis sind Vorschläge der EU-Kommission und des dauerhaften Rettungsfonds ESM. Die halten eine Verschiebung der Rückzahlungen innerhalb des Tilgungsplans für denkbar, um die Belastungsspitzen zu glätten.

Eine weitere Option ist, die Rückzahlungen um zweieinhalb, fünf oder mehr Jahre zu verschieben, berichten Kenner der Vorschläge.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.03.2013, 17:49 Uhr

...und weiter gehts mit der totalen Verblödung. Das ist als würde man zu einem kaputten Junkie sagen "Hat nicht geklappt? NAja lass gut sein, hier haste noch ne Ladung Heroin, vielleicht klappts ja nächstes JAhr dann mit dem Entzug. Melde Dich dann mal.

Michael

03.03.2013, 17:52 Uhr

Mich würde ja interessieren, welche Art Gelder so an all diesen Diskussionen vorbei noch fliessen. Ich kann mir nicht vorstellen, das dort überhaupt keine Hilfsgelder, in keins der "Kriesenländer" rausgereicht werden. Da müsste doch auch schon einiges zusammen gekommen sein, nicht?

Observer

03.03.2013, 18:06 Uhr

Klar doch, das System muss gerettet werden, wieso auch sind denn in allen regierungen nur Abnicker installiert worden? Niemals ging es der Finanzoligarcheie um die Rueckzahlung, sondern um die Zinsen, die mit dem Geld aus "Nichts" geschaffen wurde!
Das seit Jahrhunderten etablierte Schuldgeldsystem ist auch gar nicht auf Rueckzahlung irgendwelcher Schulden eingerichtet worden, wie so auch? Niemals ist reales geld verliehen worden! Rueckzahlung von Schulden bedeutet, dass Geld aus dem Umlauf genommen wird. Komplette Rueckzahlung wuerde bedeuten, dass kein Cent mehr im Umlauf waere!
Alles ist auf Zinsen ausgelegt, Zinsen fuer nichts ausser ein paar Verwaltungskosten der notwendig ist um den Schein zu wahren! Zins ist aber bei diesem System niemals erschaffen worden, es ist die Aufgabe der Zinssklaven, diesen Zins fuer die Oligarchei mit ihrer Haende Arbeit zu erwirtschaften! Ja, leute, das ist eure Aufgabe, wenn ihr nicht so viel Kapital habt, dass ihr mit dem Zinsertrag den andere buckeln, komfortabel und auch langfristig Leben koennt! Alle die das nicht haben, ca. 99% des gesamten Volkes ist eben als Zinssklave in der Galeere gefangen oder im Hamsterrad, wie es Euch gefaellt, ihr koennt zwischen diesen beiden Positionen waehlen, immerhin!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×