Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

04:43 Uhr

Finanztransaktionssteuer

Irland will gleiches Recht für alle

Behindert die Finanztransaktionssteuer den Wettbewerb? Der irische Finanzminister Michael Noonan ist davon überzeugt. Er kündigt Maßnahmen an, mit denen sein Land die Wirtschaft steuern will.

Im St. Jame's Gate Guinness Storehouse in Dublin. Quelle: dpa

Im St. Jame's Gate Guinness Storehouse in Dublin.

BerlinIn der von Deutschland und Frankreich entfachten Diskussion über eine Stärkung der europäischen Wirtschaftspolitik kommen Mahnungen aus Irland. Seine Regierung werde der Einführung einer Finanztransaktionssteuer nur dann zustimmen, wenn dies auf Ebene aller 27 EU-Staaten geschehe, sagte Finanzminister Michael Noonan der „Berliner Zeitung“ (Freitagausgabe).

Sein Land hätte Probleme mit jeder Steuer, die den Wettbewerb beeinträchtigen würde. Deutlich sprach sich Noonan auch gegen eine Angleichung der Unternehmenssteuersätze in der EU aus. Irlands enorme Konsolidierungsanstrengungen könnten „nur klappen, wenn wir unseren Weg heraus aus der Rezession bestimmen können“.

Dublin werde im Interesse seiner Exportwirtschaft am niedrigen Satz von 12,5 Prozent bei der Körperschaftssteuer festhalten, kündigte der Minister an.

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.08.2011, 06:14 Uhr

Und wieder zeigt sich, dass die EU nicht funktioniert und nicht funktionieren kann. Die Länder sind einfach zu verschieden.
Für die EU wäre wohl ein Ende mit schrecken besser als ein Schr.... usw.

Account gelöscht!

19.08.2011, 06:49 Uhr

Naja...man kann nun mal nicht die Denke der Menschen von heut auf morgen in eine andere Richtung lenken. Europapolitik ist eine Politik der kleinen annähernden Schritte.
Allerdings in wieweit Irland selbst "wirtschaften" kann, das hat man ja gesehen^^
Es gibt nur 2 Alternativen - entweder Europa macht den Schritt zurück zur Kleinstaaterei, was mit sich bringen würde, das Irland und die Südländer ins "Mittelalter" zurückfallen wenn die "Geberländer" den Geldhahn zudrehen, oder man bewegt sich aufeinander zu um in ferner Zukunft mal ein großes Staatenbündnis mit vernünftigem Gleichgewicht und wirtschaftlicher Durchschlagkraft gegenüber Asien oder Amerika zu werden. Ich denke mal nur letzteres bringt uns nach vorne.

Kackbolzen

19.08.2011, 07:43 Uhr

@ Diamant
Wann kapieren Leute wie Sie eigentlich, dass die Vereinigten Staaten von Europa Utopie sind? Was muss noch passieren?
Diese Realitätsverweigerung ist einfach erschreckend! Wer die einzelnen europäischen Nationalstaaten in ein supranationales Konstrukt ZWINGEN will (denn die Bevölkerungen wollen es NICHT), der denkt totalitär und undemokratisch. Wenn es die Europäer nicht wollen, sondern nur die EUliten, dann eben nicht! Und die Welt wird davon nicht untergehen, weil dann nämlich Europa wirklich zu einer wettbewerbsfähigen Angelegenheit wird, die viel besser auf der Wirtschaftswelt klarkommt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×