Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2017

14:47 Uhr

First Lady

„Daily Mail“ zahlt Melania Trump 2,9 Millionen Dollar

Die Zeitung „Daily Mail“ hatte 2016 einen Artikel mit Aussagen zur Vergangenheit der amerikanischen „First Lady“ Melania Trump veröffentlicht. Sie bestritt den Wahrheitsgehalt – und jetzt stimmt das Blatt einer Zahlung zu.

Die First Lady der USA und die „Daily Mail“ haben sich auf einen Vergleich geeinigt. AFP; Files; Francois Guillot

Melania Trump

Die First Lady der USA und die „Daily Mail“ haben sich auf einen Vergleich geeinigt.

LondonWegen falscher Berichte über ihre Tätigkeit als Model hat sich die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ öffentlich bei der First Lady der USA, Melania Trump (46), entschuldigt. Behauptungen, Trump habe „Dienste angeboten, die über die einfache Tätigkeit als Model hinausgingen“, seien nicht wahr und würden zurückgezogen, hieß es in einer Richtigstellung am Mittwoch auf der Webseite der Zeitung.

Nach Informationen des „Wall Street Journal“ unter Berufung auf eine mit der Einigung vertraute Person zahlt die „Daily Mail“ 2,9 Millionen Dollar (2,73 Millionen Euro) an Schmerzensgeld und Rechtskosten der Ehefrau von US-Präsident Donald Trump.

Eine Klage der Ehefrau von US-Präsident Donald Trump wurde am Mittwoch fallen gelassen, wie das Londoner High Court auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Beide Seiten hätten sich auf den Vergleich geeinigt.

Trump-Clan: Eine schrecklich mächtige Familie

Trump-Clan

Eine schrecklich mächtige Familie

Amerikas First Family ist groß – und mächtig. Seitdem der Trump-Clan ins Weiße Haus eingezogen ist, gibt es täglich neue Schlagzeilen über die Familie des US-Präsidenten. In den meisten Fällen sind es negative.

„Wir entschuldigen uns bei Mrs. Trump für jegliches Leid, das ihr unsere Veröffentlichung verursacht hat. Wir haben uns bereit erklärt, für Schäden und Kosten zu bezahlen, um die Klage von Mrs. Trump gegen uns zu einem Ende zu bringen“, hieß es auf der „Daily Mail“-Webseite.

Auch die Behauptung, der spätere US-Präsident und seine Frau hätten über den Zeitpunkt ihres ersten Zusammentreffens geflunkert, seien falsch, gab das Boulevardblatt zu. Der fragliche Artikel war im August 2016 erschienen. Schon damals hatte die „Daily Mail“ zugegeben, dass es keine Beweise für die Behauptungen gab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×