Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

17:39 Uhr

Fischerei

Mittelmeer-Länder wollen schonender fischen

13 Staaten verabschieden in Malta ein Arbeitsprogramm mit dem Ziel, kleinere Fischereibetriebe zu unterstützen. Die illegale Fischerei soll bis 2020 unterbunden werden. Eine Umweltorganisation zeigt sich zufrieden.

Der Zustand der Fischbestände im Mittelmeer gilt als sehr schlecht. dpa

Mittelmeer-Fischerei

Der Zustand der Fischbestände im Mittelmeer gilt als sehr schlecht.

VallettaAngesichts dramatisch ausgelaugter Fischbestände haben sich die meisten Mittelmeer-Anrainer auf schonendere Fangmethoden verständigt. Insgesamt 13 Länder unterzeichneten am Donnerstag in Malta ein Arbeitsprogramm für die nächsten zehn Jahre. Sie decken nach Angaben der EU-Kommission 80 Prozent der Mittelmeer-Fangmenge ab.

Die Erklärung sieht die Unterstützung kleiner Fischereibetriebe vor und die Entwicklung mehrjähriger Bewirtschaftungspläne für die Fischerei. Die illegale Fischerei soll bis 2020 unterbunden werden. Bis dahin sollen außerdem Daten zum Zustand aller wichtigen Bestände im Mittelmeer vorliegen. Die Umweltorganisation Oceana zeigte sich erfreut.

Frosta: Tiefkühlkost-Hersteller setzt auf Transparenz

Frosta

Tiefkühlkost-Hersteller setzt auf Transparenz

Seit 14 Jahren verzichtet der Tiefkühlkost-Hersteller Frosta auf Zusatzstoffe und gibt seit einem Jahr die Herkunftsländer aller Zutaten an. Dank dieser Transparenz wächst das Unternehmen - und erhöht die Dividende.

Der Zustand der Fischbestände im Mittelmeer gilt als sehr schlecht. Nur neun Prozent von ihnen werden nach Angaben der EU-Kommission auf einem längerfristig verträglichen Niveau bewirtschaftet. Allerdings fehlen bei manchen Beständen auch verlässliche Daten. Quoten, die Fang-Obergrenzen festlegen, sind dort im Gegensatz zum Atlantik oder zur Ostsee nicht gebräuchlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×