Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2016

14:46 Uhr

„Fliegendes Auge“ der Nato

Streit mit Türkei könnte Awacs-Einsatz gefährden

Die Nato will von der Türkei aus Awacs-Flugzeuge gegen den IS einsetzen. Doch deutsche Verteidigungspolitiker ärgern sich über ein Besuchsverbot des Bündnispartners – und drohen damit, den Einsatz zu blockieren.

Awacs sollen künftig aus der Türkei starten. Doch die Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei könnten das verhindern. dpa

Awacs-Aufklärungsflugzeug

Awacs sollen künftig aus der Türkei starten. Doch die Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei könnten das verhindern.

WarschauSie sind die „fliegenden Auge" der Nato: Awacs-Flugzeuge des Militärbündnisses werden seit mehr als 30 Jahren zur Luftraumüberwachung und als Gefechtsleitstände genutzt. Der Nato-Gipfel in Warschau hat sich jetzt darauf verständigt, dass die Maschinen „direkte Unterstützung“ für die internationale Anti-IS-Koalition leisten sollen. Nach Angaben des Bündnisses sollen die mit starken Radaranlagen ausgestatteten Flugzeuge im Luftraum über der Türkei und dem Mittelmeer Informationen über die Lage in Syrien und im Irak sammeln.

Das luftgestützte Warn- und Überwachungssystem (Airborne Warning and Control System) dient der Früherkennung von Flugzeugen und anderen fliegenden Objekten. Mit ihrem starken Radar können die umgebauten Boeing 707 einen Umkreis zwischen 400 und 520 Kilometern überwachen. Die unbewaffneten Maschinen können digitale Bilder in Echtzeit übertragen und als fliegende Kommandozentrale Kampfflugzeuge im Einsatz dirigieren. Die Nato selbst besitzt 22 Maschinen, davon sind sechs in Deutschland stationiert.

Nato-Gipfel: Operation Vorwärtsverteidigung

Nato-Gipfel

Premium Operation Vorwärtsverteidigung

Die Militär-Allianz bereitet sich dem Nato-Gipfel ab Freitag auf ein neues Verhältnis zu Moskau vor: Flagge zeigen gegen Russland, heißt die Devise. Doch es gibt auch Stimmen, die vor einer Abschreckungsstrategie warnen.

Jetzt sollen die Flieger auch den Kampf gegen den IS unterstützen. Die Maschinen sollen vom Luftraum über der Türkei und über dem Mittelmeer aus Informationen über die Lage im Konfliktgebiet sammeln und dann an die Koalition weitergeben. Luftangriffe in Syrien und dem Irak werden von ihnen aus nicht direkt gesteuert.

Doch ob die Maschinen wirklich abheben, ist unklar. Denn die kühlen Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland könnten ein Mandat für den Einsatz im Bundestag erschweren. Dieser muss den Einsatz, bei dem ein Drittel der Soldaten aus Deutschland kommen, vermutlich im späten Sommer absegnen. Doch führende Politiker lehnen ein Mandat ab, solange die Verstimmungen mit der Türkei anhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×