Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2016

16:14 Uhr

Flüchtlinge

16.000 syrische Flüchtlinge für Deutschland?

Das umstrittene Flüchtlingsabkommen sieht vor, dass die EU-Länder bis zu 72.000 syrische Migranten aus der Türkei aufnehmen. Der deutsche Anteil wird voraussichtlich bei maximal 16.000 Flüchtlingen liegen.

Flüchtlinge werfen ihre Taschen und Rucksäcke nach ihrer Rettung durch die griechische Küstenwache im Hafen von Mitilini (Mytilini) auf der griechischen Indel Lesbos vom Boot. dpa

Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa

Flüchtlinge werfen ihre Taschen und Rucksäcke nach ihrer Rettung durch die griechische Küstenwache im Hafen von Mitilini (Mytilini) auf der griechischen Indel Lesbos vom Boot.

BrüsselVon den bis zu 72.000 syrischen Flüchtlingen, die aus der Türkei nach Europa gebracht werden sollen, muss Deutschland voraussichtlich weniger als 16 000 Menschen aufnehmen. Das geht aus Angaben der Brüsseler EU-Kommission vom Montag hervor.

Die EU stützt sich bei der Umsiedlung auf bestehende Beschlüsse. Dabei geht es unter anderem um die Umsiedlung von 160.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in andere europäische Staaten. Statt knapp 42.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland könnte die Bundesrepublik nun rund 14.000 Menschen aus der Türkei übernehmen und dafür nur rund 28.000 aus Griechenland und Italien. Dazu kommen 1600 Flüchtlinge von außerhalb Europas, deren Aufnahme Deutschland schon im vergangenen Sommer zugesagt hatte.

EU-Türkei-Abkommen: Griechenland droht ein Flüchtlings-Chaos

EU-Türkei-Abkommen

Griechenland droht ein Flüchtlings-Chaos

Noch immer fliehen Hunderte Menschen über griechische Inseln in die EU. Offiziell droht ihnen die Rückführung in die Türkei. Doch das neue Abkommen läuft schleppend an. Helfer warnen vor einer humanitären Katastrophe.

Wer keine Flüchtlinge direkt aus der Türkei übernehmen will, kann dafür mehr Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufnehmen. Leichte Veränderungen an den Zahlen sind nach Angaben aus Kommissionskreisen noch zu erwarten. Das liegt unter anderem daran, dass Beiträge von Staaten, die sich freiwillig beteiligen, noch nicht bekannt sind.

Beschlossen ist die Aufteilung ohnehin noch nicht. Dazu ist eine Entscheidung der EU-Staaten nötig.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×