Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

09:38 Uhr

Flüchtlinge

77.000 Migranten in Griechenland angekommen

Im Januar und Februar 2015 sind rund 4600 Flüchtlinge auf griechischen Inseln eingetroffen. Ein Jahr später sind es rund 16 Mal so viele. Bei der Flüchtlingsregistrierung macht Griechenland kleine Fortschritte.

Seit Jahresbeginn bis zum 13. Februar haben 76.607 Migranten aus der Türkei auf die griechischen Inseln in der Ostägäis übergesetzt. Reuters

Flüchtlinge vor der griechischen Insel Lesbos

Seit Jahresbeginn bis zum 13. Februar haben 76.607 Migranten aus der Türkei auf die griechischen Inseln in der Ostägäis übergesetzt.

AthenWenige Tage vor Beginn des Nato-Einsatzes gegen Schleuser in der Ägäis dauert der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland an. Wie das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Montag mitteilte, haben seit Jahresbeginn bis zum 13. Februar 76.607 Migranten aus der Türkei auf die griechischen Inseln in der Ostägäis übergesetzt. Die meisten waren Syrer.

In den ersten zwei Monaten des Vorjahres waren nur 4567 Migranten angekommen. Damals hatte der große Migrantenzustrom noch nicht begonnen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IMO) sind in der Ägäis seit Jahresbeginn mindestens 320 Migranten ums Leben gekommen.

Flüchtlingsdebatte: Eine Front gegen Merkel

Flüchtlingsdebatte

Eine Front gegen Merkel

Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Und zu Hause wird der Ruf nach der Vertrauensfrage laut.

Mit dem Winter ist die Zahl der Migranten aus der Türkei in Griechenland gesunken. Im Oktober 2015 hatten mehr als 211.000 Menschen von der türkischen Ägäisküste auf griechische Inseln übergesetzt, im November mehr als 151.000 und im Dezember mehr als 108.000. Der Rückgang wird von der griechischen Küstenwache auf die schlechten Wetterbedingungen zurückgeführt. „Wir sind nun gespannt, was im Frühling passiert“, sagte ein auf Chios stationierter Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Die griechische Küstenwache hält es für möglich, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge mit dem Frühjahr zunehmen wird.
Wenige Tage vor dem EU-Gipfel ist das zweite von fünf Registrierzentren für Migranten in Griechenland fertig. „Heute werden wir die ersten Migranten dort unterbringen“, sagte der Vizebürgermeister der Insel Chios, Giorgos Karamanlis, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Der „Hotspot“ in einer ehemaligen Fabrik in der Nähe des Flughafens von Chios kann knapp 1100 Menschen aufnehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×