Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2014

13:24 Uhr

Flüchtlinge in Australien

Geld statt Asyl

Australien bietet Asylsuchenden Geld für die Rückkehr in ihre Heimat. Durchaus üblich, sagt der Innenminister. Doch die Flüchtlinge bekommen nicht alle den gleichen Betrag angeboten – und offenbar viel mehr als früher.

Dieser Syrische Flüchtling möchte ein neues Leben in Australien beginnen. ap

Dieser Syrische Flüchtling möchte ein neues Leben in Australien beginnen.

SydneyAustralien zahlt laut Innenministerium Flüchtlingen beim Rückzug ihres Asylantrags und der Rückkehr in ihr Heimatland Geld. Dabei hängt die Höhe der Summe vom jeweiligen Land ab. So erhielten Libanesen Berichten zufolge den Maximalbetrag von 10.000 australischen Dollar (rund 6900 Euro), während Iraner 7000 und Afghanen 4000 Dollar erhielten. Flüchtlinge aus Pakistan und Sri Lanka sollen demnach weniger bekommen. Es sei seit zehn Jahren Standard, Asylsuchenden einen Ansporn zu bieten, wieder zurückzukehren, sagte Innenminister Scott Morrison am Sonntag.

Morrison ließ offen, in welcher Höhe den Flüchtlingen Geld angeboten wird. Allerdings war zuvor berichtet worden, dass die Regierung die Beträge im Vergleich zu früher mehr als verdreifacht habe.

Seit der Wahl der amtierenden konservativen Regierung unter Tony Abbott im September seien 283 Asylsuchende freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt, teilte Canberra mit. Die jährlichen Kosten für einen Flüchtling mit einem befristeten Visum belaufen sich auf 45.000 australische Dollar (rund 31.000 Euro). Die Grünen kritisierten das Prozedere der Bezahlung als beschämend.

Erschreckende Bilanz am Weltflüchtlingstag

Über 50 Millionen Menschen auf der Flucht

Erschreckende Bilanz am Weltflüchtlingstag: Über 50 Millionen Menschen auf der Flucht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×