Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

09:58 Uhr

Flüchtlinge

Obama lobt Merkel

Barack Obama und Angela Merkel sprechen am Telefon über die Ukraine und die Flüchtlinge. Dafür bekommt die Kanzlerin Lob vom US-Präsidenten. Er findet ihr Engagement gut.

obtUS-Präsident Barack Obama lobt Angela Merkel für ihr Engagement in der Flüchtlingsfrage. ap

Barack Obama, Angela Merkel

obtUS-Präsident Barack Obama lobt Angela Merkel für ihr Engagement in der Flüchtlingsfrage.

WashingtonUS-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Flüchtlingskrise in Europa erörtert. In dem Telefongespräch vom Mittwoch habe er Merkels Engagement beim Umgang mit der Situation gelobt, teilte das Weiße Haus mit. Demnach äußerte sich Obama anerkennend über ihre Entscheidung, syrischen Flüchtlingen Zuflucht in Deutschland zu gewähren und damit die Länder an den EU-Außengrenzen zu entlasten.

Zudem kamen Obama und Merkel auf die Lage im Osten der Ukraine zu sprechen. Thema sei insbesondere der jüngste Anstieg der Gewalt in der Region durch vermehrte Attacken von aus russischen und separatistischen Kräften zusammengesetzten Truppen gewesen, hieß es. Obama habe außerdem die Fortschritte der Ukraine bei der Umsetzung ihrer Verpflichtungen gemäß eines Friedensplans hervorgehoben und bekräftigt, dass auch Moskau dies tun müsse.

Zahlen und Fakten zu Flüchtlingen

219.000 Menschen...

...flohen laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR 2014 über das Mittelmeer nach Europa; 2015 waren es bis zum 20. April 35.000.

3500 Menschen...

...kamen 2014 bei ihrer Flucht ums Leben oder werden vermisst; im laufenden Jahr sind es bis zum 20. April 1600.

170.100 Flüchtlinge...

...erreichten 2014 über das Meer Italien (Januar bis März 2015: mehr als 10.100); weitere 43.500 kamen nach Griechenland, 3500 nach Spanien, 570 nach Malta und 340 nach Zypern.

66.700 Syrer...

...registrierte die EU-Grenzschutzagentur Frontex 2014 bei einem illegalen Grenzübertritt auf dem Seeweg, 34.300 Menschen kamen aus Eritrea, 12.700 aus Afghanistan und 9800 aus Mali.

123.000 Syrer...

...beantragten im vergangenen Jahr in der EU Asyl (2013: 50.000).

202.700 Asylbewerber...

...wurden 2014 in Deutschland registriert (32 Prozent aller Bewerber), 81.200 in Schweden (13 Prozent) 64.600 in Italien (10 Prozent), 62.800 in Frankreich (10 Prozent) und 42.800 in Ungarn (7 Prozent).

Um 143 Prozent...

...stieg die Zahl der Asylbewerber im Vergleich zu 2013 in Italien, um 126 Prozent in Ungarn, um 60 Prozent in Deutschland und um 50 Prozent in Schweden.

Mit 8,4 Bewerbern...

... pro tausend Einwohner nahm Schweden 2014 im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Flüchtlinge auf. Es folgten Ungarn (4,3), Österreich (3,3), Malta (3,2), Dänemark (2,6) und Deutschland (2,5).

600 000 bis eine Million Menschen...

...warten nach Schätzungen der EU-Kommission allein in Libyen, um in den nächsten Monaten die Überfahrt nach Italien oder Malta zu wagen.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Kriegsparteien im Osten der Ukraine zum Beginn des neuen Schuljahres am 1. September die Waffen schweigen lassen wollen. Sowohl das ukrainische Militär als auch die Separatisten hätten in die Feuerpause eingewilligt, sagte der Vertreter der OSZE in der Ukraine-Kontaktgruppe, Martin Sajdik, am Mittwoch nach einem Treffen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk.

Seit letztem Jahr sind bereits zwei umfassende Waffenruhen ausgerufen, aber wiederholt gebrochen worden. Insgesamt sind bei dem Konflikt bisher 6400 Menschen ums Leben gekommen. Die Kontaktgruppe versucht, ein Ende der Kämpfe zu erreichen. Ihr gehören neben der OSZE und der Ukraine auch Russland an. Vertreter der Rebellen nehmen ebenfalls an den Gesprächen teil.

Von

ap

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

27.08.2015, 10:15 Uhr

Obama lobt Merkel........für den maximalen Schaden für Europa, die Frau arbeitet eben effizient.

Herr Rouven Schmitt

27.08.2015, 10:28 Uhr

wäre doch nett, wenn Amiland uns den von ihm verursachten Schaden abnehmen würde. Aber da warten wir lange drauf. "Germany is an occupied country" meinte doch der Hr. O. beim Truppenbesuch in Ramstein.

Herr Walter Gerhartz

27.08.2015, 10:43 Uhr

Obama könnte nun zeigen, dass er seinen Friedenspreis wirklich verdient hat !!
-
Er müsste endlich auf Putin zugegehen und die Ukrainekrise beenden....die jat die USA inszeniert haben.
-
Er müsste einen guten Teil der Syrischen Flüchtlinge nach den USA holen und endlich alle Militäraktionen auf der Welt einstellen.
-
Das Lob eines Täters ist doch der reinste Hohn !!
-
Willkommenskultur muss sein, sonst ist man gleich ein NAZI-Schwein

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×