Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

10:59 Uhr

Flüchtlingsdrama

Fast 4000 Flüchtlinge in 72 Stunden

Fast 4000 Flüchtlinge innerhalb von 72 Stunden: In diesem Jahr sind bereits mehr als 100.000 Flüchtlinge in Italien angekommen. Seit Monaten fordern italienische Politiker Hilfen von der EU.

Vor allem aus Syrien kommen sie, aber auch aus Eritrea: 100.000 Flüchtlinge erreichten in diesem Jahr Italien, wohl 800 kamen ums Leben. dpa

Vor allem aus Syrien kommen sie, aber auch aus Eritrea: 100.000 Flüchtlinge erreichten in diesem Jahr Italien, wohl 800 kamen ums Leben.

RomDie italienische Marine und die Hafenbehörden haben am vergangenen Wochenende fast 4000 Flüchtlinge geholfen, sicher das italienische Festland zu erreichen. Mehrere Schiffe waren im Einsatz, um die Menschen im Mittelmeer in Sicherheit zu bringen, wie die Marine am Montag mitteilte.

Einige der Geretteten kamen bereits am Samstag in Neapel an. Die anderen sollten am Montag- und Dienstagmorgen in Salerno und Reggio Calabria eintreffen. Seit Oktober 2013 hilft die Marine mit dem Projekt „Mare Nostrum“, den ankommenden Flüchtlingen. Bereits mehr als 100 000 Menschen landeten dieses Jahr an den italienischen Küsten. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen verschwanden im Jahr 2014 schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer, 1600 von ihnen seit Anfang Juni.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

02.09.2014, 11:55 Uhr

Warum weigert sich Italien die faulen, kriminellen Sozialschmarotzer sofort zurück zu bringen. Lieber belasten Sie die anderen Europäischen Staaten, besonders Deutschland!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×