Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2015

15:27 Uhr

Flüchtlingsdrama in der Ägäis

Situation auf griechischen Inseln immer prekärer

Hoffnungslos überfüllt: Der Strom der in der Ägäis eintreffenden Flüchtlinge reiß nicht ab, eine Unterbringung für die Menschen ist längst nicht mehr möglich. Ein Ende der Diskussionen in Brüssel ist aber nicht in Sicht.

Alle Auffanglager sind wie auf der Insel Lesbos längst überfüllt – die Menschen müssen mittlerweile dichtgedrängt unter freiem Himmel ausharren. AFP

Flüchtlingsdrama in der Ägäis

Alle Auffanglager sind wie auf der Insel Lesbos längst überfüllt – die Menschen müssen mittlerweile dichtgedrängt unter freiem Himmel ausharren.

Athen/BrüsselDie griechische Küstenwache hat innerhalb von zwei Tagen mehr als 1200 Flüchtlinge aufgegriffen. Allein auf der Insel Lesbos kamen nach offiziellen Angaben mehr als 600 Menschen an. Migranten erreichten auch die Inseln Farmakonisi, Agathonisi, Samos, Kos, Kastellorizo und Chios, wie die Küstenwache am Dienstag mitteilte. Behörden und humanitäre Organisationen seien mit der Lage inzwischen restlos überfordert, berichtete das Staatsfernsehen.

Besonders dramatisch sei die Lage auf Lesbos. Hunderte Migranten verbringen dort die Nacht im Freien und harren tagsüber unter der sengenden Sonne aus, weil alle Aufnahmelager restlos überfüllt seien, berichtete das griechische Fernsehen. Durch die Ägäis führen Routen, über die Schleuserbanden Migranten nach Europa bringen.

Die griechische Regierung informierte am Dienstag den für Migration zuständigen EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos über den Stand der Dinge. Der EU-Kommissar wird am Mittwoch in Brüssel einen detaillierten Vorschlag zur Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Staaten vorschlagen. Bislang hat diese Idee aber keine Mehrheit unter den Staaten.

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen Flüchtlinge künftig per Quote auf die Staaten verteilt werden - vorerst aber nur in Notlagen wie bei einem großen Flüchtlingsstrom. Basis soll ein Schlüssel sein aus der Wirtschaftsleistung, der Bevölkerungszahl, der Arbeitslosenquote und der Zahl der bereits aufgenommenen Flüchtlinge. Deutschland müsste demnach mit 18,42 Prozent den höchsten Anteil aufnehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×