Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

15:10 Uhr

Flüchtlingskrise

Bulgarien erwägt Zaunbau an griechischer Grenze

Bulgarien denkt darüber nach, einen Zaun an seiner Grenze zu Griechenland zu bauen. So will das ärmste EU-Land verhindern, nach Schließung der Balkanroute zur Wartestation für Flüchtlinge zu werden.

Bulgarien ist bereit, notfalls unverzüglich einen Schutzzaun an der Grenze zu Griechenland zu bauen. dpa

Bulgarisch-griechische Grenze

Bulgarien ist bereit, notfalls unverzüglich einen Schutzzaun an der Grenze zu Griechenland zu bauen.

Sofia/AthenBulgarien erwägt, seine Grenze zu Griechenland mit einem Zaun gegen Flüchtlinge abzuriegeln. Damit will das ärmste EU-Land verhindern, dass Migranten nach Schließung der bisherigen Balkanroute auf alternative Wege über sein Staatsgebiet ausweichen. Das Verteidigungsministerium sei bereit, notfalls unverzüglich einen Schutzzaun an der Grenze zu Griechenland zu bauen, sagte Verteidigungsminister Nikolaj Nentschew am Freitag im Staatsfernsehen.

Die bulgarische Armee hatte bereits vor einer Woche einen gemeinsamen Einsatz mit der Grenzpolizei und Gendarmerie an der Grenze zu Griechenland geprobt, um sich auf einen möglichen Flüchtlingsandrang vorzubereiten. Seitdem wurden an der griechischen Grenze 400 Soldaten stationiert; weitere 500 könnten nach Angaben des Regierungschefs Boiko Borissow schnell folgen.

Seitdem Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa passieren lassen, ist die sogenannte Balkanroute von Griechenland in Richtung Westeuropa für Flüchtlinge seit Mittwoch faktisch geschlossen.

Nobelpreisträger Alvin E. Roth: „Die Flüchtlingskrise ist ein Matching-Problem“

Nobelpreisträger Alvin E. Roth

Premium „Die Flüchtlingskrise ist ein Matching-Problem“

Der Wirtschaftsnobelpreisträger warnt davor, die Flüchtlinge auf das ganze Land zu verteilen. Im Interview erklärt der Amerikaner zudem, warum der Hochfrequenzhandel kontraproduktiv ist und was er Ökonomiestundenten rät.

Staaten wie Bulgarien, Albanien und Italien befürchten, dass sich Migranten nun neue Routen suchen könnten. Sofia verlängert bereits einen Mitte 2014 errichteten, 30 Kilometer langen Zaun entlang der türkischen Grenze um 130 Kilometer.

Die bulgarische Armee wird dem Verteidigungsminister zufolge bei einer Krisenlage das Innenministerium, die Grenzpolizei und die Gendarmerie unterstützen. Allerdings räumte er ein: „Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Flüchtlinge, die sich in Richtung der bulgarischen Grenze bewegen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×