Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2016

12:14 Uhr

Flüchtlingskrise

Der Papst spricht von der „arabischen Invasion“

Ein Zitat von Papst Franziskus sorgt für Aufruhr: Der Heilige Vater spricht von der „arabischen Invasion“. Doch was auf den ersten Blick negativ klingt, ist gar nicht so gemeint.

Der Heilige Vater sorgt für Aufruhr. dpa

Papst Franziskus

Der Heilige Vater sorgt für Aufruhr.

DüsseldorfPapst Franziskus sorgt mit einem Zitat für Schlagzeilen. Der Heilige Vater hat die Flucht Hunderttausender Menschen nach Europa als „arabische Invasion“ bezeichnet, gleichzeitig aber auch die sich daraus ergebenden Chancen betont. „Wir können heute von einer arabischen Invasion sprechen. Das ist eine soziale Tatsache“, sagte der 79-Jährige vor Mitgliedern der französischen Sozialbewegung „Poissons Roses“, wie die Vatikan-Zeitung „Osservatore Romano“ (Freitag) berichtete. Gleichzeitig betonte er, die extremen Rechten, die Angst vor der großen Verdrängung schürten, würden enttäuscht.

Unternehmer beim Papst: Pontifex prangert Profitgier an

Unternehmer beim Papst

Pontifex prangert Profitgier an

Hier lernt der ehrbare Kaufmann, was er wirklich tun soll: Zum ersten Mal empfängt Papst Franziskus Unternehmer und Banker im Vatikan – und redet ihnen ins Gewissen.

„Wie viele Invasionen hat Europa nicht schon in seiner Geschichte gesehen“, ergänzte das katholische Kirchenoberhaupt. „Aber es hat sich immer wieder selbst überwunden, ist über sich hinausgegangen und hat sich am Ende bereichert durch den Austausch der Kulturen wiedergefunden.“ Das Treffen im Gästehaus Santa Marta fand bereits am Dienstag statt, der Chefredakteur des französischen Magazins „La Vie“, Jean-Pierre Denis, fasste das Gespräch anschließend zusammen.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi bestätigte am Freitag das Treffen, erklärte aber, es habe sich nicht um einen offiziellen Termin gehandelt. Franziskus mahnte laut „Osservatore Romano“ auch an, Europa müsse in der Flüchtlingskrise mehr gemeinsam handeln. „Man muss sich an den Verhandlungstisch setzen und sich bewusst sein, dass man manchmal etwas verlieren muss, damit alle gewinnen“, sagte er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×